Ölsaaten

Ölsaaten: China zieht den Markt nach oben

9. Dezember 2021 15:21, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag. Die Kurse für Sojaschrot, Rapssaat und Sonnenblumenkerne steigen. China Verarbeitungszahlen entwickeln sich besser als erwartet, aber der Exportdruck Brasiliens nimmt zu. Raps steuert auf Jahreshöchstmarke und zieht Sonnenblumenkerne mit hoch.

Sojabohnen: China Verarbeitungszahlen besser als erwartet
US-Sojabohnen legten vor Bekanntgabe des WASDE-Reports nur schwach zu, gestützt durch festere Sojaschrotpreise, wohingegen Sojaöl das Kursniveau des Vortages hielt. Die US-Sojaendbestände 2021/22 werden nach Handelseinschätzung bei 352 Mio.Bushel erwartet, was über dem Novemberausblick des USDA von 340 Mio.Bushel liegen würde. Für Argentinien rechnet man mit einer Senkung der Sojaernte um 0,1 auf 49,4 Mio.mt, in Brasilien mit einer Erhöhung um 0,1 auf 144,1 Mio.mt. Mehr K

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
05.10.2022
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Abend. Brasiliens Sojabohnenexporte sollen um 4% steigen. Gestiegenes Raps-Angebot lässt Kurse purzeln. Mit neuen EU-Import- und Exportdaten.
Ölsaaten
04.10.2022
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Abend. Sämtliche Öl-Weichsaaten ziehen wieder nach oben, weil die Opec-Plus-Gruppe eine kräftige Drosselung der Ausstoßmengen verkünden will. US-Schiffsfrachten am Mississippi steuern auf Rekordstände zu. Mit neuer Prognose von Tallage.
Ölsaaten
29.09.2022
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag. Mit Pseudo-Referenden startet Russland eine beispiellose Annexionswelle in der Ukraine, was die Spannungen verschärft und weitere Risikoprämien einpreist. Importeure werden wohl schnell handeln. Mit neuen EU-Ölsaatenimport- und Exportdaten.
Ölsaaten
28.09.2022
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Abend. Konjunktursorgen und gigantische Anbauerwartungen in Brasilien überschatten den Markt. Palmöl schmiert ab. Die Lage bei Sonnenblumenkernen in der Ukraine und Russland. Mit neuen EU-Ölsaatenimport- und Exportdaten.