Ölsaaten

Ölsaaten: Bulgarien hebt Einfuhrverbot für ukrainische Ölsaaten auf

5. Dezember 2023 um 15:36 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag. Regen in Brasilien dämpft Kurserwartungen. ANEC zeigt positive Exportentwicklung für November. StatsCan setzt Kanadas Canolaernte hoch. Tallage hebt Schätzung für EU-Rapssaaternte ebenfalls an. Sonnenblumenöl fällt.

Soja: Regen in Brasilien dämpft Kurserwartungen
Regenvorhersagen in Brasilien für die kommenden beiden Wochen ziehen die Sojanotierungen in Chicago nach unten. Im trockenen Norden Brasiliens wird Regen erwartet und die Hitze wird bereits diese Woche zurückgehen. In den nächsten 10-14 Tage werden weitere Regenschauer für den Norden Brasiliens erwartet, teilte die Commodity Weather Group mit. Dies bringt den Wettermarkt Brasilien zunehmend unter Druck. Beim brasilianischen Export läuft der Handel immer noch auf Hochtouren. Laut Getreideexpo

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
23.07.2024
CHICAGO/HAMBURG. Gerüchte über mehr Kaufinteresse chinesischer Importeure für US-Sojabohnen sowie heißtrockenere Wettervorhersagen für den Mittleren Westen ließen die US-Sojakurse steigen. Streit um Biokraftstoff-Rohstoff-Importe in den USA .
Ölsaaten
18.07.2024
CHICAGO/HAMBURG. In den USA geht die Hitzewelle zu Ende, was weniger Stress für Soja bedeutet. Handel beklagt starke Diskrepanz über Brasiliens Ernte. Ukrainische Rapsernte wird um 21% kleiner veranschlagt. Brüssel steigert den Import aus Australien und China. Mit EU-Import- und Exportdaten.
Ölsaaten
16.07.2024
CHICAGO/HAMBURG. Exportinspektion für US-Sojabohnen waren enttäuschend. China kauft mehr Bohnen im Juni. Befürchtungen vor einem Handelskrieg mit China werden wieder lauter. Ölerträge bei Rapssaat überraschend höher.
Ölsaaten
11.07.2024
CHICAGO/HAMBURG. Niedrige Palmöl- und Sojaölpreise drücken Rapskurse und auch die Preise für Sonnenblumenkerne. Malaysische Palmöl-Lagerbestände im Juni auf höchsten Stand seit Oktober 2023. Copa-Cogeca prognostizierte die EU-Rapsproduktion deutlich niedriger.