Ölsaaten

Ölsaaten: Brasiliens Sojaernte wirft Fragen auf

18. Januar 2024 um 15:45 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. Brasiliens Prognosen gehen weit auseinander. Rückläufige Importschätzungen für Chinas Sojanachfrage für das erste Quartal alarmieren den Markt. Ukrainischer Rapsexporte fallen deutlich zurück. Mit EU-Import- und Exportdaten aus Brüssel.

Soja: Brasiliens Prognosen gehen weit auseinander
US-Sojabohnen verzeichnen in Chicago unter dem Druck der südamerikanischen Konkurrenz erhebliche Verluste. Auch der gestiegene US-Dollarkurs untergräbt die Wettbewerbsfähigkeit der US-amerikanischen Bohne auf der internationalen Bühne, hieß es. Dem konnte auch die im Dezember auf einen neuen Rekord von 195,328 Mio.Bushel gestiegene Verarbeitung von US-Sojabohnen nicht genug Gewicht entgegenhalten. Im Dezember 2022 erreichte die Verarbeitung nur 177 Mio.Bushel, was ein Plus von 9,2% bedeutete.

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
13.06.2024
CHICAGO/HAMBURG. Das USDA geht im WASDE-Bericht von nur marginal kleinerer Sojaernte Brasiliens aus. US-Exportdaten sind besser als zur Vorwoche. Das USDA senkt allerdings seine Prognose zur globalen Rapsproduktion. COCERAL gibt einen guten Überblick zur neuen Ernte.
Ölsaaten
11.06.2024
CHICAGO/HAMBURG. Brasiliens Sojaernte mit Korrekturbedarf nach unten. Neue Zolldaten aus China zeigen erneut Rückgänge. AGRESTE präsentiert neue Produktionszahlen aus Frankreich. Veränderte Exportströme für Sonnenblumenöl im Schwarzmeerraum.
Ölsaaten
06.06.2024
CHICAGO/HAMBURG. Brasilen erwägt höhere Steuern auf Ölsaatenexporte. Chinesische Käufer haben erstmals seit 19 Jahren keine einzige Lieferung von US-Sojabohnen für die Saison 2024/25 bestellt. Brüssel senkt seine Prognose für die EU-Rapsproduktion.
Ölsaaten
04.06.2024
CHICAGO/HAMBURG. Die zügige US-Sojaaussaat sorgt für spürbaren Marktdruck. Die US-Exportinspektion zeigte für Soja bessere, der US-Soja-Crush schwächere Ergebnisse. Kanadas Canolaaussaat holt auf. EU-Kommission senkt erneut Prognose für die Rapsproduktion.