Ölsaaten

Ölsaaten: Brasiliens Sojaernte wirft Fragen auf

18. Januar 2024 um 15:45 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. Brasiliens Prognosen gehen weit auseinander. Rückläufige Importschätzungen für Chinas Sojanachfrage für das erste Quartal alarmieren den Markt. Ukrainischer Rapsexporte fallen deutlich zurück. Mit EU-Import- und Exportdaten aus Brüssel.

Soja: Brasiliens Prognosen gehen weit auseinander
US-Sojabohnen verzeichnen in Chicago unter dem Druck der südamerikanischen Konkurrenz erhebliche Verluste. Auch der gestiegene US-Dollarkurs untergräbt die Wettbewerbsfähigkeit der US-amerikanischen Bohne auf der internationalen Bühne, hieß es. Dem konnte auch die im Dezember auf einen neuen Rekord von 195,328 Mio.Bushel gestiegene Verarbeitung von US-Sojabohnen nicht genug Gewicht entgegenhalten. Im Dezember 2022 erreichte die Verarbeitung nur 177 Mio.Bushel, was ein Plus von 9,2% bedeutete.

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
22.02.2024
CHICAGO/HAMBURG. China kauft im Februar fast 60% weniger Bohnen. Brasilien Sojaexport geht im Februar zurück. Die Sonnenblumenölnachfrage ist stark eingebrochen. Indiens Rapsernte steigt. China befürchtet Frostschäden an Raps am Jangtsekiang. Mit EU-Import- und Exportdaten.
Ölsaaten
20.02.2024
CHICAGO/HAMBURG. Brasiliens Sojaernte macht deutliche Fortschritte, auch die Exporte nehmen zu. Aber die Exportmengen könnten niedriger sein als im Vorjahr. Raps profitiert von festeren Sojakursen. Die Preise für Sonnenblumenöl und Kerne rutschen dagegen weiter ab.
Ölsaaten
15.02.2024
CHICAGO/HAMBURG. Besseres Wetter in Südamerika sorgt für Kursdruck bei Soja. Erste US-Handelseinschätzungen zur kommenden US-Sojaernte überraschen keineswegs den Markt. Festere Palmölkurse unterstützen den Raps- und Sonnenblumenkernmarkt. Mit EU-Import- und Exportdaten.
Ölsaaten
13.02.2024
CHICAGO/HAMBURG. Brasilien sorgt für Auftrieb bei Soja. MPOB bestätigt Rückgang beim Palmöl. Volle Speiseölläger in Indien und China. Sonnenblumenöl sucht Käufer. Mit EU-Import- und Exportdaten.