Ölsaaten

Ölsaaten: Australische Rapsimporte fallen stark zurück

1. Februar 2024 um 14:43 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. Brasilien hält das Exportvolumen bei Soja weiterhin deutlich über dem Vorjahr. Chinas Importnachfrage schwächelt aufgrund höherer Bestände. EU-Rapsimporte sinken deutlich. In Bulgarien fehlen Sonnenblumenkerne für die Verarbeitung. Mit EU-Import- und Exportdaten.

Soja: Exportdruck Brasiliens wächst
US-Sojabohnen zeichnen angesichts weiter fehlender Exporte nach China ein schwaches Bild. Die fortschreitende Sojaernte Brasiliens und jetzt doch günstige Regenprognosen für die wichtigsten Sojagebiete Brasiliens und Argentiniens übten Druck auf die Kurse. Brasilien hält das Exportvolumen weiterhin deutlich über dem Vorjahr. Laut Exportverband ANEC werden Brasiliens Sojabohnenexporte im Januar auf 2,5 Mio.mt geschätzt, was mehr ist als die Erwartungen von Experten und deutlich über dem Ergebni

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
13.06.2024
CHICAGO/HAMBURG. Das USDA geht im WASDE-Bericht von nur marginal kleinerer Sojaernte Brasiliens aus. US-Exportdaten sind besser als zur Vorwoche. Das USDA senkt allerdings seine Prognose zur globalen Rapsproduktion. COCERAL gibt einen guten Überblick zur neuen Ernte.
Ölsaaten
11.06.2024
CHICAGO/HAMBURG. Brasiliens Sojaernte mit Korrekturbedarf nach unten. Neue Zolldaten aus China zeigen erneut Rückgänge. AGRESTE präsentiert neue Produktionszahlen aus Frankreich. Veränderte Exportströme für Sonnenblumenöl im Schwarzmeerraum.
Ölsaaten
06.06.2024
CHICAGO/HAMBURG. Brasilen erwägt höhere Steuern auf Ölsaatenexporte. Chinesische Käufer haben erstmals seit 19 Jahren keine einzige Lieferung von US-Sojabohnen für die Saison 2024/25 bestellt. Brüssel senkt seine Prognose für die EU-Rapsproduktion.
Ölsaaten
04.06.2024
CHICAGO/HAMBURG. Die zügige US-Sojaaussaat sorgt für spürbaren Marktdruck. Die US-Exportinspektion zeigte für Soja bessere, der US-Soja-Crush schwächere Ergebnisse. Kanadas Canolaaussaat holt auf. EU-Kommission senkt erneut Prognose für die Rapsproduktion.