Ölsaaten

Ölsaaten: Argentinien erwartet drittschlechteste Sojaernte

12. Januar 2023 um 16:58 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag. Argentinien erwartet die drittschlechteste Sojaernte seit 15 Jahren. Brasiliens Sojaernte rudert leicht zurück. Indien stoppt zollfreien Sojaölimport, mit Rückwirkungen auf die Preise von Sonnenblumenöl.

Soja: Getreidebörse Rosario senkt Argentiniens Ernte um 24,5%
Am Sojamarkt standen der heute Abend erscheinende WASDE-Report und die Ernteentwicklung in Argentinien im Fokus. Laut Umfrage von Dow Jones wird das USDA wahrscheinlich ihre Schätzung der US-Sojabohnenvorräte auf 236 Mio.Bushel festsetzen, gegenüber 220 Mio.Bushel im Dezember. Es wird erwartet, dass die Quartals-Lagerbestände zum 1. Dezember von 3,15 auf 3,13 Mrd.Bushel zurückgehen werden. Mit Blick auf Südamerika bleibt die Lage brisant. Die argentinische Getreideb&o

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
22.02.2024
CHICAGO/HAMBURG. China kauft im Februar fast 60% weniger Bohnen. Brasilien Sojaexport geht im Februar zurück. Die Sonnenblumenölnachfrage ist stark eingebrochen. Indiens Rapsernte steigt. China befürchtet Frostschäden an Raps am Jangtsekiang. Mit EU-Import- und Exportdaten.
Ölsaaten
20.02.2024
CHICAGO/HAMBURG. Brasiliens Sojaernte macht deutliche Fortschritte, auch die Exporte nehmen zu. Aber die Exportmengen könnten niedriger sein als im Vorjahr. Raps profitiert von festeren Sojakursen. Die Preise für Sonnenblumenöl und Kerne rutschen dagegen weiter ab.
Ölsaaten
15.02.2024
CHICAGO/HAMBURG. Besseres Wetter in Südamerika sorgt für Kursdruck bei Soja. Erste US-Handelseinschätzungen zur kommenden US-Sojaernte überraschen keineswegs den Markt. Festere Palmölkurse unterstützen den Raps- und Sonnenblumenkernmarkt. Mit EU-Import- und Exportdaten.
Ölsaaten
13.02.2024
CHICAGO/HAMBURG. Brasilien sorgt für Auftrieb bei Soja. MPOB bestätigt Rückgang beim Palmöl. Volle Speiseölläger in Indien und China. Sonnenblumenöl sucht Käufer. Mit EU-Import- und Exportdaten.