Ölsaaten

Ölsaaten: Argentinien erwartet drittschlechteste Sojaernte

12. Januar 2023 um 16:58 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag. Argentinien erwartet die drittschlechteste Sojaernte seit 15 Jahren. Brasiliens Sojaernte rudert leicht zurück. Indien stoppt zollfreien Sojaölimport, mit Rückwirkungen auf die Preise von Sonnenblumenöl.

Soja: Getreidebörse Rosario senkt Argentiniens Ernte um 24,5%
Am Sojamarkt standen der heute Abend erscheinende WASDE-Report und die Ernteentwicklung in Argentinien im Fokus. Laut Umfrage von Dow Jones wird das USDA wahrscheinlich ihre Schätzung der US-Sojabohnenvorräte auf 236 Mio.Bushel festsetzen, gegenüber 220 Mio.Bushel im Dezember. Es wird erwartet, dass die Quartals-Lagerbestände zum 1. Dezember von 3,15 auf 3,13 Mrd.Bushel zurückgehen werden. Mit Blick auf Südamerika bleibt die Lage brisant. Die argentinische Getreideb&o

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
23.07.2024
CHICAGO/HAMBURG. Gerüchte über mehr Kaufinteresse chinesischer Importeure für US-Sojabohnen sowie heißtrockenere Wettervorhersagen für den Mittleren Westen ließen die US-Sojakurse steigen. Streit um Biokraftstoff-Rohstoff-Importe in den USA .
Ölsaaten
18.07.2024
CHICAGO/HAMBURG. In den USA geht die Hitzewelle zu Ende, was weniger Stress für Soja bedeutet. Handel beklagt starke Diskrepanz über Brasiliens Ernte. Ukrainische Rapsernte wird um 21% kleiner veranschlagt. Brüssel steigert den Import aus Australien und China. Mit EU-Import- und Exportdaten.
Ölsaaten
16.07.2024
CHICAGO/HAMBURG. Exportinspektion für US-Sojabohnen waren enttäuschend. China kauft mehr Bohnen im Juni. Befürchtungen vor einem Handelskrieg mit China werden wieder lauter. Ölerträge bei Rapssaat überraschend höher.
Ölsaaten
11.07.2024
CHICAGO/HAMBURG. Niedrige Palmöl- und Sojaölpreise drücken Rapskurse und auch die Preise für Sonnenblumenkerne. Malaysische Palmöl-Lagerbestände im Juni auf höchsten Stand seit Oktober 2023. Copa-Cogeca prognostizierte die EU-Rapsproduktion deutlich niedriger.