Ölsaaten

Ölsaaten: Abklingende Wirtschaft Asiens bringt Ölnachfrage in Bredouille

15. März 2022 16:12, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag. Nahezu alle Ölsaaten brechen ein. Eine Ausnahme bilden Sonnenblumenkerne. China meldet deutlich steigende Covid-19-Fälle. Mit der Industrieregion Shenzhen wird eine wichtige Wirtschaftsmetropole abgeriegelt.

Sojabohnen: Gestiegene Exportrisiken und Regen in Südamerika
US-Sojabohnen geraten wegen fallender Preise für Speiseöle, eingebrochener Rohölpreise und Befürchtungen darüber, dass die US-Regierung Handelssanktionen gegen China aufstellen könnte, unter Druck, sollte China Russland im Ukrainekrieg unterstützen. Dabei wuchs auch die Sorge, dass Chinas steigende Covid-19-Fälle die Sojanachfrage beeinträchtigen könnte. China meldete am Dienstag einen steilen Anstieg der COVID-Infektionen, wobei sich die Neuerkrankunge

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
19.05.2022
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag. Sojabohnen halten sich noch relativ stabil. Bei Raps und Sonnenblumenkernen geht es abwärts. Indonesien hebt Palmölexportverbot wieder auf. Vorschlag zur Biodieselverminderung drückt Rapskurse. Mit EU-Import- und Exportdaten.
Ölsaaten
18.05.2022
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag. Befürchtungen über zu trockene Böden im Corn Belt treiben Sojapreise. Sojaexport nach China könnte aufleben. EU-Rapsernte sorgt für Druck. Ukraine exportiert wieder mehr Öl und Sonnenblumenkerne. Mit EU-Import- und Exportdaten.
Ölsaaten
17.05.2022
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag. Top-Exporteure von Soja zeigen Rückgang bei den Exportmengen. NOPA-Crush-Daten können nicht überzeugen. Der Export von ukrainischem Sonnenblumenöl gestaltet sich schwierig.
Ölsaaten
13.05.2022
CHICAGO/HAMBURG. Der neue WASDE-Bericht des USDA liefert in der Mai-Ausgabe traditionell erste Zahlen zur kommenden Ernte. Das USDA kündigt einen Anstieg der US-Sojaproduktion an. Die laufende Ernte Argentiniens wurde leicht gesenkt, der Import Chinas angehoben. Die globale Rapsproduktion steigt um fast 13%.