Nüsse

Mandeln: September-Turbulenzen in Kalifornien

6. Oktober 2022 um 09:06 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MADRID/SACRAMENTO. Spanische Landwirtschaftsorganisation beklagen weiterhin die niedrigen Mandelpreise und werfen der Industrie vor, die Erzeuger auszunutzen. In Kalifornien nähert sich die Mandelernte dem Ende, nachdem es im September noch einmal zu Wetterturbulenzen kam.

Vorbereitung ist alles

Der September hielt für die kalifornischen Mandelbauern noch einmal überdurchschnittliche Temperaturen bereit, was die Farmer dazu veranlasste, ihre Ernten schnellstmöglich einzufahren, um den Plantagen im Anschluss die nötige Bewässerung zukommen zu lassen. Kurz darauf kam es sogar zu für September unüblichen Niederschlägen, auf die sich die Erzeuger weitgehend vorbereiten konnten. Viele hatten bereits ein paar Tage zuvor aufgehört, ihre Bäume zu schütteln und selbst die, die vom Regen überrascht wurden, konnten von den darauffolgenden sommerlichen Temperaturen profitieren, welche ihre am Boden liegenden Früchte rasch trockneten.

Wie die Experten von Blue Diamond Almonds berichten, bestätigen sich im Sacramento Valley die Befürchtungen einer enttäuschenden Ernte. Die Schälbetriebe sollen bereits Mitte Oktober mit der Ware durch sein, schon Monate früher als sonst. 

Bauern sollen auf Kostendeckung pochen

Die Landwirtschaftsorganisation UPA Andalusia ruft spanische Mandel- und Olivenbauern dazu auf, sich auf das vergangenen Dezember in Kraft getretenen Gesetz zu berufen, das faire Bezahlung in der Lebensmittelkette vorsieht und die Preise über den Erzeugerkosten liegen müssen. „Wir können nicht zulassen, dass die Landwirte weiterhin für die Folgen einer Verordnung zahlen müssen, die nicht so angewandt wird, wie es sein sollte, und die die Industrie dazu verpflichten sollte, bei allen Verträgen, die geschlossen werden, mehr als die Produktionskosten zu zahlen. Die Unternehmen berücksichtigen jedoch in keiner Weise den Anstieg unserer Kosten für Betriebsmittel, Arbeit, Diesel und Energie für die Bewässerung. Sie berücksichtigen nicht einmal den Verbraucherpreisindex. Deshalb prangern wir diese missbräuchlichen und unfairen Praktiken an“, so die Agrarorganisation.

Tastsächlich befinden sich die Preise für spanische Valencia-Mandeln teilweise auf einem niedrigeren Niveau als letztes Jahr um diese Zeit, so werden Valencia, 12/14 mm, natur aktuell für 4,40-4,50 EUR/kg FCA Spanien gehandelt. 

Mandelpreise

Type

EUR/kg

Valencia, 12/14 mm, natur, Spanien

4,40-4,50

Valencia, +14 mm, natur, Spanien

4,70-5,00

Nonpareil, Extra Nr. 1, 23/25, natur, USA

6,05

Carmel, SSR, 23/25, natur, USA

4,70

California, SSR, 23/25, blanchiert, USA

5,75

FCA Spanien

Für mehr Informationen gehen Sie zu:
Preischart für Mandeln, natur, +14, Valencia
Preischart für Mandeln, natur, 12/14 mm, Valencia
Preischart für Mandeln, blanchiert, 27/30, California SSR
weitere Preischarts

Angehängte Dateien

Dateisymbol
Preischart Mandeln, Valencia, natur, 12-14, Spanien

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
18.07.2024
BRUSSELS/ORDU. Given that prices have surged this season it is quite remarkable that EU imports have risen for hazelnuts in the first six months of the year. Suspense is palpable in Turkey with the TMO and Ferrero expected to take decisive action very soon. Offers for the new crop are circulating.
Nüsse
16.07.2024
HANOI/NEU-DELHI. Vietnams Exporte im ersten Halbjahr 2024 können sich durchaus sehen lassen, und viele Zielländer haben ihre Abnahmemengen gesteigert. Die Preise in Indien halten sich indes stabil.
Nüsse
16.07.2024
SACRAMENTO. Die Meinungen mögen widersprüchlich sein, aber der Juni war ein sehr starker Monat für US-Mandeln. Da sich die Saison in der Endphase befindet, werden Bedenken hinsichtlich der verbleibenden Vorräte und des Zustands der neuen Ernte geäußert.
Nüsse
15.07.2024
BRÜSSEL/TEHERAN. Die EU-Einfuhren von Pistazien sind in der ersten Jahreshälfte auf ein Rekordniveau angestiegen. US-Lieferungen haben den Markt praktisch überflutet, sehr zum Nachteil des Iran.