Nüsse

Mandeln: Export-Update aus Spanien

25. Januar 2022 15:27, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MADRID. Am gestrigen Montag wurden die aktualisierten Exportdaten des spanischen Ministeriums für Industrie, Tourismus und Handel veröffentlicht. Laut diesen kann sich der Trend der Vormonate durchsetzen, allerdings muss die Reihenfolge der Hauptabnehmerländer angepasst werden.

Frankreich wird zum Hauptabnehmer

Spaniens Mandelexporte lagen im November 2021 bei 16.677 mt, das sind 20% mehr als im Vorjahresmonat. Grund sind unter anderem der drastische Anstieg der Lieferungen nach Frankreich, diese legten im Jahresvergleich 87% auf 4.552 mt zu. Und auch die Exporte nach Italien wurden um ein Drittel auf fast 3.000 mt erhöht. Im Gegensatz dazu ging das Ausfuhrvolumen nach Deutschland um 18% auf 2.811 mt zurück, damit stand Deutschland im November nur an dritter Stelle der Abnehmerländer, während es in den Monaten zuvor das Feld anführte.

Insgesamt wurden seit Beginn dieser Saison 60.172 mt Mandeln aus Spanien exportiert, knapp 16% mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Frankreich löst Deutschland mit einem Plus von 26% auf 14.007 mt als Hauptabnehmer ab, wobei auch die Lieferungen nach Deutschland mit 13.664 mt noch immer 22% über denen des Vorjahres liegen. 

Mandelexport, Spanien, in mt

Land

2020/21

2021/22

Diff.

Frankreich

11.110

14.007

26,1%

Deutschland

11.201

13.664

22,0%

Italien

9.641

10.691

10,9%

Portugal

1.915

2.518

31,5%

Belgien

1.560

2.372

52,1%

Großbritannien

3.356

2.279

-32,1%

Polen

1.337

1.831

36,9%

Niederlande

1.951

1.828

-6,3%

Griechenland

960

1.435

49,4%

Tschechien

683

1.065

55,9%

Andere

8.291

8.481

2,3%

Gesamt

52.005

60.172

15,7%

Quelle: Spanisches Ministerium für Industrie, Tourismus und Handel; 01.08.2021-30.11.2021

Für mehr Informationen gehen Sie zu:
Mandeln, natur, +14, Valencia
Mandeln, natur, 12/14 mm, Valencia
Preischart für Mandeln, blanchiert, 27/30, California SSR
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
23.06.2022
ORDU. Die Aufmerksamkeit hat sich auf die neue Haselnussernte in der Türkei verlagert. Die Nachfrage ist enttäuschend gering, und die Lieferanten versuchen mit kreativen Mitteln, dies zu ändern. Für viele türkische Produzenten werden sich die Dinge jedoch zum Schlechten wenden.
Nüsse
22.06.2022
SACRAMENTO/SANTIAGO. Zum Ende der Saison nehmen die Walnusslieferungen aus den USA noch einmal Fahrt auf, Deutschland zeigt sich hier als wichtiger Exportmarkt. Die insgesamt schwachen Ausfuhrergebnisse der bisherigen Saison erhöhen den Verkaufsdruck auf die Anbieterseite.
Nüsse
22.06.2022
HANOI. Wie Vinacas bekanntgab, sind die vietnamesischen Einfuhren in den ersten vier Monaten 2022 im Jahresvergleich merklich zurückgegangen. Auch die Exporte des Landes fallen geringer aus als im Vorjahr, allerdings ist der Rückgang hier moderater.
Nüsse
22.06.2022
TEHERAN. Da es keine akkuraten Statistiken über die jährliche Pistazienproduktion im Iran gibt, ist es schwierig, zuverlässige Prognosen zu erstellen. Tatsache ist jedoch, dass die Frühjahrsfröste in den letzten beiden Jahren erhebliche Ernteeinbußen verursacht haben und die Landwirte große Geldbeträge verloren haben. Die größte Bedrohung stellt jedoch die Wasserknappheit dar, die die Erzeuger bereits mit der harten Realität des Klimawandels konfrontiert.