Nüsse

Mandeln: Erwartungen sind weit von der Realität entfernt

10. Mai 2023 um 16:17 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MADRID/BRÜSSEL. Obwohl Spanien in den letzten Monaten mit großer Hitze und wenig Regen zu kämpfen hatte, ist der Erzeugerverband AEOFRUSE in seiner ersten subjektiven Schätzung für Mandeln in der Saison 2023/2024 erstaunlich optimistisch. Die EU-Importe waren im Jahr 2022 ebenfalls nicht schlecht.

Utopische Schätzung

AEOFRUSE rechnet mit einer Mandelkernproduktion von 128.429 mt, davon 108.433 mt konventionelle Kerne und 19.986 mt Bio-Kerne. Mit anderen Worten: Die Produktion könnte mehr als doppelt so hoch ausfallen wie die 60.000 mt, die im letzten Jahr geerntet wurden. Dies ist jedoch ein Best-Case-Szenario.

Der Verband argumentiert, dass der letztjährige Frost, der zu einem Produktionsrückgang von 43% geführt hat, den Bäumen eine Pause gegönnt hat, die die Produktion in diesem Jahr steigern wird. Neuanpflanzungen und Bewässerung werden ebenfalls zu einer Produktionssteigerung beitragen. Die bewässerten Anpflanzungen machen 17% der Gesamtanbaufläche (89.125 ha) aus und sind für 57% der Produktion verantwortlich. Nach Angaben des General Registry of Agricultural Production (REGEPA) umfasst die Anbaufläche 638.890 ha, von denen 525.840 ha geerntet werden können. Der biologische Mandelanbau umfasst 25% der Gesamtfläche und damit 130.145 ha.

AEOFRUSE räumt jedoch auch ein, dass Trockenheit und hohe Temperaturen Korrekturen nach unten erforderlich machen könnten. So wird berichtet, dass es seit September kaum geregnet hat und die Bäume zwar Nüsse tragen, aber in den am stärksten von der Trockenheit betroffenen Gebieten kaum Blätter. In den Gebieten, in denen es mehr geregnet hat, sind die Aussichten jedoch besser. Die Mandeln der späten Sorten sehen auch besser aus als die der frühen Sorten. Alles steht und fällt mit dem Wetter, denn Regen ist dringend nötig.

EU-Ausgaben steigen, aber Importe sinken

Der Wert der Importe von geschälten Mandeln in die EU lag 2022 mit 1,293 Mrd. EUR um 12% über den Ausgaben von 1,153 Mrd. EUR im Jahr 2021. Obwohl der Importwert im letzten Jahr wieder zu steigen begann, ist er noch weit von den 1,480 Mrd. EUR entfernt, die 2020 ausgegeben wurden. Das Importvolumen ist dagegen 2022 gegenüber 2021 um 3% zurückgegangen. Dabei ist jedoch zu beachten, dass die Einfuhrmenge im Jahr 2021 einen Rekordwert von 298.340 mt erreichte und dass die Einfuhrmenge im Jahr 2022 in etwa auf dem Niveau der 288.069 mt des Jahres 2020 liegt.

Die Lieferungen aus den USA sind zwar im Jahr 2022 um 4,4% zurückgegangen, das Land bleibt dennoch der mit Abstand wichtigste Lieferant für die EU. Die Branche wartet derzeit auf die subjektive Schätzung des USDA, die am Freitag veröffentlicht wird. Obwohl sich die Aussichten für die neue Ernte täglich verbessern, ist noch lange nicht sicher, wie sich die kalten und nassen Bedingungen im Winter und während der entscheidenden Blütephase auswirken werden. Die US-Exporte waren in den letzten Monaten ebenfalls stark, und die Verschiffungen nach Europa lagen Ende März um 2,2% über denen des Vorjahres.

Die Lieferungen aus Australien in die EU stiegen 2022 um 14%. Die Ernte 2023 blieb jedoch aufgrund von Überschwemmungen, schlechten Wetterbedingungen und einem Mangel an Bienenstöcken hinter den Erwartungen zurück. Es wird erwartet, dass das Almond Board of Australia die Produktionsschätzungen um 25% nach unten korrigieren wird; die Vorsaison-Schätzungen wurden im Januar auf 156.200 mt festgelegt. Dies wird eine zusätzliche Herausforderung für die Landwirte darstellen, die bereits mit hohen Produktionskosten und niedrigen Preisen auf dem Weltmarkt konfrontiert sind. Da sich die Lieferungen aus Großbritannien mehr als verdreifacht haben, ist der Re-Exporteur zum drittwichtigsten Lieferanten für die EU aufgestiegen.

EU-Importe Mandeln*, in mt

Land

2021

2022

Diff.

USA

280.265

267.945

-4,4%

Australien

13.693

15.658

14,3%

Großbritannien

373

1.163

211,8%

Marokko

792

836

5,5%

Afghanistan

372

741

99,2%

Chile

452

409

-9,5%

Vietnam

39

295

656,4%

Türkei

476

227

-52,3%

Pakistan

274

195

-28,8%

Kanada

120

180

50,0%

Andere

1.484

823

-44,6%

Gesamt

298.340

288.472

-3,3%

Quelle: Europäische Kommission / Eurostat (Comext)

*080212 Mandeln, frisch oder getrocknet, ohne Schale

Für mehr Informationen gehen Sie zu:
Preischart für Mandeln, natur, +14, Valencia
Preischart für Mandeln, natur, 12/14 mm, Valencia
Preischart für Mandeln, blanchiert, 27/30, California SSR
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
28.02.2024
MADRID/SACRAMENTO. Der Dezember war ein starker Exportmonat für Mandeln in Spanien. Während die Trockenheit Spanien fest im Griff hat, bestäuben fleißige Bienen die Bäume in Kalifornien.
Nüsse
27.02.2024
ORDU. Da die Haselnusspreise in der Türkei ein Allzeithoch erreicht haben, sind die Käufer alles andere als glücklich. Die jüngsten Gebote von Ferrero haben zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt für die Lieferanten, die von der Gulfood-Messe in Dubai zurückkehren, für Chaos gesorgt.
Nüsse
27.02.2024
BRÜSSEL. Die EU-Importeure gaben im Jahr 2023 deutlich weniger für Pinienkerne aus. Produzenten in Portugal werben für mediterrane Pinienkerne. Unsichere Marktbedingungen werden auch in diesem Jahr vorherrschen.
Nüsse
26.02.2024
NEU-DELHI/ATLANTA. In Indien setzen sich die Preisrückgänge fort, und die Nachfrage nach Erdnussöl und Saatgut ist extrem gering. In den USA sind die Aussichten schon besser, während es in Nicaragua zu Ernteverzögerungen kam.