Nüsse

Mandeln: Ernteprozess in vollem Gange

7. September 2022 um 16:24 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MADRID/SACRAMENTO. In Spanien ist die Mandelernte in vollem Gange, landwirtschaftliche Organisationen halten die Erzeuger allerdings dazu an, ihre Ware zurückzuhalten. Derweil zeigt man sich unzufrieden mit den aktuellen Preisen.

Unzufriedenheit macht sich breit

Viele Lebensmittelrohstoffe sind teurer geworden, bedingt durch Inflation, steigende Energiekosten etc. Die Mandelpreise trotzen diesem Trend allerdings weitgehend, was den Marktteilnehmern und insbesondere den spanischen Bauernverbänden gar nicht gefällt. Immer wieder rufen diese die Erzeuger dazu auf, ihre Ware zurückzuhalten und nicht vorschnell in den Markt zu schießen, um für höhere Preise zu sorgen. Doch der Druck der US-Mandelproduktion, die trotz des prognostizierten Rückgangs von rund 12% noch immer ein verhältnismäßig gutes Ergebnis erreichen könnte, ist auch im spanischen Mandelmarkt spürbar.

Zwar gibt es bei den Preisen für US-Mandeln und Mandelpräparaten im europäischen Spotmarkt immer wieder mal Schwankungen um bis zu 0,30 EUR/kg, die Preise für spanische Valencias sind dagegen seit Wochen stabil bis leicht sinkend. Valencia-Mandeln, natur, 12/14 mm werden aktuell auf einem Niveau von 4,40 EUR/kg FCA Spanien angeboten.

Die Experten von Blue Diamond Almonds berichten, dass die US-Mandelernte vielerorts aufgrund des Frosts während der Blüteperiode deutlich geringer ausfällt als üblich, zudem wird von vielen kleinen Mandelkerne, was durch die Trockenheit bedingt sei. Immerhin halte sich der Verlust durch Schädlingsbefall in Grenzen. 

Mandelpreise

Type

EUR/kg

Valencia, 12/14 mm, natur, Spanien

4,40

Valencia, +14 mm, natur, Spanien

4,60

Nonpareil, Extra Nr. 1, 23/25, USA

6,05

Carmel, SSR, 23/25, USA

4,75

FCA Spanien

Hohe Verluste in spanischen Anbauregionen

Spanische Agrarmedien berichten, dass Ernte gegenüber dem Vorjahr um fast ein Drittel auf 61.684 mt zurückgehen soll, knapp die Hälfte hiervon wird in Andalusien angebaut. Die Landwirtschaftsorganisation UPA Granada teilt kürzlich mit, dass die Region aufgrund des Frosts im vergangenen April und der aktuellen hohen Temperaturen mit einem Produktionsrückgang von 50% gegenüber dem Vorjahr auf 15.000 mt rechne – nachdem bereits die 2021er Ernte signifikant kleiner ausgefallen war (2021: 32.600 mt vs. 2020: 62.286 mt). In Granada werden etwa 40% der andalusischen Mandeln angebaut. UPA Granada fordert nun Unterstützung von Seiten der Regierung für die betroffenen Bauern. Insgesamt solle sich der Verlust auf 120 Mio. Euro belaufen. Die anhaltende Trockenheit und eine geringe Niederschlagsrate seien auch langfristig ein Risiko, da die Mandelbäume vertrockneten. Spaniens Mandelernte ist inzwischen in vollem Gang und in den kommenden Wochen dürften die Ergebnisse sichtbar werden.

Für mehr Informationen gehen Sie zu:
Preischart für Mandeln, natur, +14, Valencia
Preischart für Mandeln, natur, 12/14 mm, Valencia
Preischart für Mandeln, blanchiert, 27/30, California SSR
weitere Preischarts

Angehängte Dateien

Dateisymbol
Preischart Mandeln, Valencia, natur, 12-14, Spanien

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
16.05.2024
SACRAMENTO/ISFAHAN. Die US-Mandellieferungen überstiegen im April 2 Mrd. lbs. Die subjektive Ernteprognose des USDA gibt Anlass zu beunruhigenden Spekulationen. Mandeln sind im Iran unter Beschuss geraten.
Nüsse
15.05.2024
REUS/ORDU. Die Erwartung, dass die weltweite Haselnussproduktion in den Jahren 2024/2025 um 20% steigt, hat die Hoffnung auf sinkende Preise genährt. Doch die Türkei sieht sich derzeit mit anderen Herausforderungen konfrontiert, so dass die TMO in Aktion treten könnte.
Nüsse
15.05.2024
MANILA. Die extrem hohen Temperaturen in den asiatischen Ursprungsländern dürfte dafür sorgen, dass sich die Rohwarenknappheit auch noch auf die Ernte 2025 auswirken wird. Ein ähnliches Szenario war bereits im Vorjahr zu beobachten.
Nüsse
14.05.2024
CANBERRA/SACRAMENTO. Die Mandelproduktion in Kalifornien wird in diesem Jahr voraussichtlich wieder auf 3 Mrd. lbs ansteigen. Australien erzielte in der Saison 2023/2024 derweil trotz rückläufiger Ernteergebnisse Rekordexporte.