Nüsse

Mandeln: Ernteprozess in vollem Gange

7. September 2022 um 16:24, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MADRID/SACRAMENTO. In Spanien ist die Mandelernte in vollem Gange, landwirtschaftliche Organisationen halten die Erzeuger allerdings dazu an, ihre Ware zurückzuhalten. Derweil zeigt man sich unzufrieden mit den aktuellen Preisen.

Unzufriedenheit macht sich breit

Viele Lebensmittelrohstoffe sind teurer geworden, bedingt durch Inflation, steigende Energiekosten etc. Die Mandelpreise trotzen diesem Trend allerdings weitgehend, was den Marktteilnehmern und insbesondere den spanischen Bauernverbänden gar nicht gefällt. Immer wieder rufen diese die Erzeuger dazu auf, ihre Ware zurückzuhalten und nicht vorschnell in den Markt zu schießen, um für höhere Preise zu sorgen. Doch der Druck der US-Mandelproduktion, die trotz des prognostizierten Rückgangs von rund 12% noch immer ein verhältnismäßig gutes Ergebnis erreichen könnte, ist auch im spanischen Mandelmarkt spürbar.

Zwar gibt es bei den Preisen für US-Mandeln und Mandelpräparaten im europäischen Spotmarkt immer wieder mal Schwankungen um bis zu 0,30 EUR/kg, die Preise für spanische Valencias sind dagegen seit Wochen stabil bis leicht sinkend. Valencia-Mandeln, natur, 12/14 mm werden aktuell auf einem Niveau von 4,40 EUR/kg FCA Spanien angeboten.

Die Experten von Blue Diamond Almonds berichten, dass die US-Mandelernte vielerorts aufgrund des Frosts während der Blüteperiode deutlich geringer ausfällt als üblich, zudem wird von vielen kleinen Mandelkerne, was durch die Trockenheit bedingt sei. Immerhin halte sich der Verlust durch Schädlingsbefall in Grenzen. 

Mandelpreise

Type

EUR/kg

Valencia, 12/14 mm, natur, Spanien

4,40

Valencia, +14 mm, natur, Spanien

4,60

Nonpareil, Extra Nr. 1, 23/25, USA

6,05

Carmel, SSR, 23/25, USA

4,75

FCA Spanien

Hohe Verluste in spanischen Anbauregionen

Spanische Agrarmedien berichten, dass Ernte gegenüber dem Vorjahr um fast ein Drittel auf 61.684 mt zurückgehen soll, knapp die Hälfte hiervon wird in Andalusien angebaut. Die Landwirtschaftsorganisation UPA Granada teilt kürzlich mit, dass die Region aufgrund des Frosts im vergangenen April und der aktuellen hohen Temperaturen mit einem Produktionsrückgang von 50% gegenüber dem Vorjahr auf 15.000 mt rechne – nachdem bereits die 2021er Ernte signifikant kleiner ausgefallen war (2021: 32.600 mt vs. 2020: 62.286 mt). In Granada werden etwa 40% der andalusischen Mandeln angebaut. UPA Granada fordert nun Unterstützung von Seiten der Regierung für die betroffenen Bauern. Insgesamt solle sich der Verlust auf 120 Mio. Euro belaufen. Die anhaltende Trockenheit und eine geringe Niederschlagsrate seien auch langfristig ein Risiko, da die Mandelbäume vertrockneten. Spaniens Mandelernte ist inzwischen in vollem Gang und in den kommenden Wochen dürften die Ergebnisse sichtbar werden.

Für mehr Informationen gehen Sie zu:
Preischart für Mandeln, natur, +14, Valencia
Preischart für Mandeln, natur, 12/14 mm, Valencia
Preischart für Mandeln, blanchiert, 27/30, California SSR
weitere Preischarts

Angehängte Dateien

Dateisymbol
Preischart Mandeln, Valencia, natur, 12-14, Spanien

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
05.12.2022
NEU-DELHI/ATLANTA. In der vergangenen Woche kamen gleich mehrere Faktoren zusammen, die den Handel auf dem indischen Erdnussmarkt gedämpft hatten. In den USA hält das USDA noch immer an seinen hohen Ernteschätzungen fest.
Nüsse
01.12.2022
ORDU. Es wird wild spekuliert, warum die Rohwarenpreise für Haselnüsse in der Türkei in die Höhe geschossen sind und inwieweit die Klage gegen Ferrero dafür verantwortlich ist. Uneinig sind sich die Händler auch darüber, wie viel die TMO wirklich gekauft hat.
Nüsse
01.12.2022
CANBERRA/MADRID. Australiens Mandelexporte brechen einen Monatsrekord nach dem nächsten. Dank der guten Ernte in diesem Jahr können die Preise im internationalen Markt mithalten und überzeugen vor allem die Käufer in einem Land ganz besonders.
Nüsse
29.11.2022
HANOI. Die steigende Nachfrage nach gesunden Snacks mag die Beliebtheit von Cashewnüssen in Europa fördern und zu einem stetigen Anstieg Importe im Zeitraum 2017-2021 geführt haben, doch die Situation sieht in diesem Jahr anders aus, da die Inflation gestiegen ist und die Lieferketten unterbrochen wurden. Die Exporte aus Vietnam haben in diesem Jahr einen Rückschlag erlitten.