Nüsse

Mandeln: Australiens Exporte ausgebremst

28. November 2023 um 17:09 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CANBERRA. Die australische Mandelproduktion erlebte nach den letzten ertragreichen Jahren einen herben Rückschlag. Das macht sich auch im Exportmarkt bemerkbar, die Ausfuhr ging im September um satte 20% zurück.

Septemberexporte um 20% gesunken

Australiens Mandelexporte hatten im März einen starken Saisonstart hingelegt, nach den ersten fünf Monaten flaute die Ausfuhr dann allerdings deutlich ab. Im September kamen die Exporte auf 11.476 mt, das sind 20% weniger als im gleichen Monat des Vorjahres. Aber auch die Inlandslieferungen lagen mit 2.261 mt kaum höher als im September 2022. Insgesamt wurden im September diesen Jahres 13.737 mt australische Mandeln mit und ohne Schale ins In- und Ausland geliefert. China blieb mit 4.450 mt der wichtigste Abnehmer, obwohl die Lieferungen gegenüber dem Vorjahresmonat um 50% zurückgegangen waren. Auch der Exporte nach Deutschland und Spanien war im Jahresvergleich um 12% auf 488 mt bzw. um 50% auf 471 mt zurückgegangen. Gleichzeitig waren hatten die Lieferungen nach Indien (+132% auf 2.542 mt), Vietnam (+47% auf 1.688 mt) und in die Türkei (+29% auf 721 mt) zugelegt.

Seit Beginn dieser Saison wurden 73.963 mt Mandeln mit und ohne Schale aus Australien exportiert, immerhin noch 13% mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Während die Lieferungen nach China um 26% auf 25.971 mt zurückgingen, konnte die Ausfuhr in die meisten anderen Länder – darunter Indien (+105% auf 14.148 mt), Spanien (+76% auf 7.917 mt) und Vietnam (+111% auf 6.672 mt) – deutlich gesteigert werden. Die Inlandslieferungen beliefen sich auf 14.922 mt, was einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 4% entspricht. 

Mandelexport und Inlandsbedarf* Australien in mt

Land

2022/23

2023/24

Diff.

China

34.988

25.971

-25,8%

Australien

14.424

14.922

3,5%

Indien

6.907

14.148

104,8%

Spanien

4.487

7.917

76,4%

Vietnam

3.162

6.672

111,0%

Türkei

2.621

6.629

152,9%

USA

1.046

2.359

125,5%

Deutschland

2.158

2.255

4,5%

VAE

2.269

1.357

-40,2%

Niederlande

947

1.053

11,2%

Andere

7.005

5.601

-20,0%

Gesamt

80.014

88.884

11,1%

Quelle: Almond Board of Australia; Mär-September

*mit und ohne Schale

Australiens Ernte erlebt Rückschlag

Ungünstige Wetterverhältnisse hatten der australischen Mandelindustrie in diesem einen Strich durch die Rechnung gemacht. Statt des geplanten Produktionszuwachses auf 165.000 mt verzeichnete die Ernte einen Rückgang um rund 30% gegenüber dem Vorjahr auf rund 105.000 mt. Experten hatten vorhergesagt, dass sie australische Mandelproduktion bis zum Jahr 2023 ein Ergebnis von 210.000 mt erreichen könnte. 

Mandelpreise

Natur

EUR/kg

USD/kg

Valencia, 12/14 mm, Spanien

3,90

4,25

Valencia, +14 mm, Spanien

4,75

5,18

Guara, 12/14 mm, Spanien

4,00

4,36

California, SSR, 27/30, USA

4,36

4,75

Carmel, SUP, 23/25, USA

4,62

5,03

FCA Spanien

Für mehr Informationen gehen Sie zu:
Preischart für Mandeln, natur, +14, Valencia
Preischart für Mandeln, natur, 12/14 mm, Valencia
Preischart für Mandeln, blanchiert, 27/30, California SSR
weitere Preischarts

Angehängte Dateien

Dateisymbol
Preischart Mandeln, Valencia, natur, 12-14, Spanien

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
28.02.2024
MADRID/SACRAMENTO. Der Dezember war ein starker Exportmonat für Mandeln in Spanien. Während die Trockenheit Spanien fest im Griff hat, bestäuben fleißige Bienen die Bäume in Kalifornien.
Nüsse
27.02.2024
ORDU. Da die Haselnusspreise in der Türkei ein Allzeithoch erreicht haben, sind die Käufer alles andere als glücklich. Die jüngsten Gebote von Ferrero haben zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt für die Lieferanten, die von der Gulfood-Messe in Dubai zurückkehren, für Chaos gesorgt.
Nüsse
27.02.2024
BRÜSSEL. Die EU-Importeure gaben im Jahr 2023 deutlich weniger für Pinienkerne aus. Produzenten in Portugal werben für mediterrane Pinienkerne. Unsichere Marktbedingungen werden auch in diesem Jahr vorherrschen.
Nüsse
26.02.2024
NEU-DELHI/ATLANTA. In Indien setzen sich die Preisrückgänge fort, und die Nachfrage nach Erdnussöl und Saatgut ist extrem gering. In den USA sind die Aussichten schon besser, während es in Nicaragua zu Ernteverzögerungen kam.