Ölsaaten - Ölsaaten

Leinsaat: Unsicherheit im osteuropäischen Markt

24. Februar 2022 um 12:07 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MOSKAU/NUR-SULTAN. In der Nacht zum Donnerstag marschierte Russland in die Ukraine ein. Dies lässt auch den Leinsaatmarkt nicht kalt.

Kurzfristige Konsequenzen?

Russland gehört zu den wichtigsten Leinsaatproduzenten weltweit und insbesondere in dieser Saison waren viele Länder auf die Ware von dort angewiesen, nachdem die Ernten in Kanada und Kasachstan merklich geschrumpft waren. Polnische Reinigungsbetriebe geben daher derzeit kaum Preise ab und Marktteilnehmer halten es nicht für ausgeschlossen, dass der Handel mit Russland vorerst stark reduziert wird. Sorge bereiten in diesem Kontext auch die Transporte. Aktuell liegen die Angebote für braune Leinsaat, 99,9% Reinheit bei 1

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
21.05.2024
DALIAN. Die Preise auf dem chinesischen Kürbiskernmarkt sinken aufgrund mangelnder Nachfrage weiter. Die Frachtpreise klettern indes erneut in die Höhe.
Ölsaaten
16.05.2024
ASTANA. Kasachische Bauern sind mit der Aussaat der diesjährigen Leinsaaternte beschäftigt. Geplant ist eine Erweiterung der Fläche gegenüber 2023. Kasachstans Exporte sind aufgrund der enttäuschenden Ernte 2023 deutlich zurückgegangen.
Ölsaaten
16.05.2024
NEU-DELHI/BRASILIA. Die ersten Säcke aus der Sommerernte treffen auf den indischen Handelsmärkten ein. In Brasilien sind die Bauern derweil mit der Aussaat beschäftigt und hoffen auf eine gute Ernte.
Ölsaaten
15.05.2024
SOFIA/KYIV. Das US-Agrarministerium geht davon aus, dass die weltweite Sonnenblumenkernproduktion 2024/2025 nur 1% größer ausfallen soll als im Vorjahr.