Ölsaaten - Ölsaaten

Leinsaat: Lieferungen über Umwege

31. März 2022 um 11:21 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MOSKAU/OTTAWA. Der Leinsaatmarkt durchlebt in dieser Saison schwierige Zeiten. Schlechte Ernten in Kasachstan und Kanada sorgten dafür, dass sich die Käufer vor allem in Russland eindeckten, denn hier war die Produktion überraschend gut ausgefallen.

Es wird nur verkauft, was auch da ist

Die Leinsaatpreise hatten sich zwischenzeitlich von einem Rekordhoch zum nächsten geschwungen. Nach dem Jahreswechsel sah es vorerst so aus, als könnten sich die Preise etwas entspannen. Viele Käufer waren längerfristig über Kontrakte gedeckt und man hoffte für spätere Geschäfte auf weitere Preiskorrekturen.

Die Wende zurück zum steigenden Preistrend kam mit dem Einfallen Russlands in die Ukraine. Die Abnehmer wurden panisch und wollten sich auch bis weit in die Saison hinein

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
18.04.2024
NEU-DELHI. Nachdem Indien während des letzten südkoreanischen Tenders eine herbe Enttäuschung einstecken musste, sieht es beim April-Tender schon wesentlich besser aus. Ob sich das merklich auf die Preise auswirken wird, ist allerdings fraglich.
Ölsaaten
15.04.2024
DALIAN. In China hat die Aussaat für die neue Kürbiskernernte begonnen und wird noch etwa einen Monat andauern. Die Preise verfolgen ihren Abwärtstrend.
Nüsse
15.04.2024
NEU-DELHI/BUENOS AIRES. Händler und Lagerhalter in Indien sind gezwungen, ihre Bestände zu günstigen Preisen zu verkaufen, da die steigenden Temperaturen Krankheiten in den Lagerhäusern begünstigen. In Argentinien ist die Ernte in vollem Gange.
Ölsaaten
11.04.2024
OTTAWA/BRÜSSEL. Mit der Aussicht auf höhere Importzölle für russische Leinsaat sorgen sich europäische Händler um ihr Geschäft und fürchten massive Preiserhöhungen. Weitere Anbauländer wie Indien und Kanada rücken in den Fokus, und sind für den Moment für die Abnehmer aber keine wirkliche Alternative.