Ölsaaten - Ölsaaten

Leinsaat: Kanadische Produktion soll um 8% schrumpfen

1. Februar 2024 um 15:22 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

OTTAWA/ASTANA. Kasachstan und Kanada erleben derzeit eine Nachfrageflaute. Kanadische Exporteure erhoffen sich dennoch zukünftig mehr Anfragen aus dem europäischen Raum. Für die kommende Saison rechnen Experten derweil mit weiteren Produktionsrückgängen.

Anbau soll um 20% zurückgehen

Bereits 2023 waren die kanadische Leinsaaternte, wie auch die Produktion in den Hauptanbauländern Russland und Kasachstan, deutlich zurückgegangen. Die Experten von Agriculture and Agri-Food Canada prognostizieren nun für die Saison 2024/2025 erneut eine kleinere Ernte. Die Anbaufläche soll um fast 20% auf 200.000 ha zurückgehen, so das selbst ein potentieller Ertragsanstieg um 12% auf 1,28 mt/ha das Defizit nicht ausgleichen könnten. Infolgedessen käme die Ernte 2024 nur auf ein Ergebnis von 250.

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
22.02.2024
SOFIA/KYIV. Die Bauernproteste in Polen behindern weiterhin den Warenfluss ukrainischer Agrargüter. Alle Beteiligten plädieren für eine Lösung, die sowohl die polnischen Erzeuger schützt, aber auch das Handelsgeschäft aufrechthält.
Ölsaaten
22.02.2024
NEU-DELHI. Die aktuelle Ausschreibung aus Südkorea ist zum Abschluss gekommen. Indische Exporteure mussten sich damit abfinden, dass sie trotz hoher Erwartungen keine Chance gegen die Konkurrenz hatten.
Ölsaaten
21.02.2024
CHRUDIM. Die finalen Erntedaten sollen in der kommenden Woche bekanntgegeben werden, Marktteilnehmer rechnen mit Korrekturen gegenüber den bisherigen Schätzungen.
Ölsaaten
21.02.2024
ASTANA. Die bisherigen Produktionsschätzungen für die kasachische Leinsaatproduktion 2023 seitens der Kazakh Grain Union waren bereits enttäuschend, die nun veröffentlichten offiziellen Daten unterbieten dieses Ergebnis sogar noch einmal.