Ölsaaten - Ölsaaten

Leinsaat: Kanadische Produktion soll um 8% schrumpfen

1. Februar 2024 um 15:22 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

OTTAWA/ASTANA. Kasachstan und Kanada erleben derzeit eine Nachfrageflaute. Kanadische Exporteure erhoffen sich dennoch zukünftig mehr Anfragen aus dem europäischen Raum. Für die kommende Saison rechnen Experten derweil mit weiteren Produktionsrückgängen.

Anbau soll um 20% zurückgehen

Bereits 2023 waren die kanadische Leinsaaternte, wie auch die Produktion in den Hauptanbauländern Russland und Kasachstan, deutlich zurückgegangen. Die Experten von Agriculture and Agri-Food Canada prognostizieren nun für die Saison 2024/2025 erneut eine kleinere Ernte. Die Anbaufläche soll um fast 20% auf 200.000 ha zurückgehen, so das selbst ein potentieller Ertragsanstieg um 12% auf 1,28 mt/ha das Defizit nicht ausgleichen könnten. Infolgedessen käme die Ernte 2024 nur auf ein Ergebnis von 250.

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
20.06.2024
NEU-DELHI/ISLAMABAD. Gute Ernten in Ländern wie Pakistan setzen den indischen Markt unter Druck. Südkorea ist dank erfolgreicher Ausschreibungen der wichtigste Abnehmer für Sesamlieferungen aus Indien.
Ölsaaten
19.06.2024
SOFIA/KYIV. Der Fokus der Marktteilnehmer liegt auf der neuen Ernte. In der Hoffnung auf Preissenkungen bleibt der Handel allerdings zurückhaltend.
Ölsaaten
19.06.2024
ASTANA/MOSKAU. Experten sind zuversichtlich, dass die Leinsaaternten in Kasachstan und Russland das Vorjahresniveau übertreffen werden. Für Kasachstan entwickelt sich China immer mehr zum wichtigsten Handelspartner.
Ölsaaten
18.06.2024
OTTAWA/KYIV. In Kanada rechnen Experten mit einem Rückgang der Anbaufläche. Günstige Wetterverhältnisse kommen den Erträgen bislang allerdings zugute, jedoch gibt es auch Berichte über Schäden durch Flohkäfer.