Ölsaaten - Ölsaaten

Leinsaat: Händler fühlen sich sabotiert

11. April 2024 um 15:15 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

OTTAWA/BRÜSSEL. Mit der Aussicht auf höhere Importzölle für russische Leinsaat sorgen sich europäische Händler um ihr Geschäft und fürchten massive Preiserhöhungen. Weitere Anbauländer wie Indien und Kanada rücken in den Fokus, und sind für den Moment für die Abnehmer aber keine wirkliche Alternative.

Anbaurückgang in Kanada

Agriculture and Agri-Food Canada haben in ihrem aktuellen Bericht ihre Prognose für die einheimische Leinsaatproduktion 2024/2025 gegenüber dem Vormonatsbericht leicht erhöht. Dennoch würden die etwas großzügigeren Schätzungen in Hinsicht auf Anbaufläche und Ertrag nicht ausreichen, um einen Produktionsrückgang ausgleichen zu können. Mit 200.000 ha (alte Schätzung: 196.000 ha) wäre die Leinsaatfläche noch immer 16% kleiner als im Vorjahr und die erwartete Produktionsmenge

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
23.05.2024
NEU-DELHI. Nachdem Indien sich beim letzten südkoreanischen Sesamtender einen Großteil der Positionen sichern konnte, hegen die Exporteure auch diesmal wieder große Hoffnungen. Längerfristig würden die Preise dadurch allerdings nicht gestützt werden.
Ölsaaten
22.05.2024
SOFIA/KYIV. Das knapper werdende Rohwarenangebot lässt die Sonnenblumenkernpreise in Bulgarien steigen. In der Ukraine ist die Aussaat zu rund 90% abgeschlossen.
Ölsaaten
22.05.2024
OTTAWA/MOSKAU. Kanadas Senfsaaternte profitiert von günstigen Wetterverhältnissen. Zudem hoffen Exporteure auf verstärkte Nachfrage aus der Europäischen Union.
Nüsse
22.05.2024
NEU-DELHI/BUENOS AIRES. Indien hat mit den Exporten der Sommerernte begonnen und die internationalen Käufer können sich hier attraktive Angebote sichern. In Nord- und Südamerika ist Lage teilweise sehr angespannt, was vor allem der Warenknappheit zuzuschreiben ist.