Ölsaaten - Ölsaaten

Leinsaat: Händler wollen sich von Beständen trennen

25. Mai 2022 um 11:42 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NUR-SULTAN/OTTAWA. Der Leinsaatpreis kämpft mit rückläufiger Nachfrage, was sich auch bei den Preisen bemerkbar macht. Händler sind bemüht, ihre teuer eingekaufte Ware daher schnellstmöglich abzusetzen, bevor die Preise weiter nachgeben. Eine geringe Niederschlagsrate in den kasachischen Anbauregionen stimmt Erzeuger dagegen auf steigende Preise für die neue Ernte ein.

Fehlende Nachfrage sorgt für Druck

Marktteilnehmern zufolge sorgt die sinkende Nachfrage für Leinöl dafür, dass die Leinsaatpreise unter Druck geraten. Händler sind dennoch gezwungen, weiter Kontrakte anzubieten, um ihr Geschäft am Laufen zu halten. Günstigere Preise sind die Folge, während sich Leinsaathändler schnellstmöglich von ihrer Ware trennen wollen, bevor der Marktpreis weiter sinkt. Während gelbe Leinsaat weiterhin auf einem Niveau von 1,45 EUR/kg EXW Polen gehandelt wird, liegen die Preise für br

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
15.04.2024
DALIAN. In China hat die Aussaat für die neue Kürbiskernernte begonnen und wird noch etwa einen Monat andauern. Die Preise verfolgen ihren Abwärtstrend.
Nüsse
15.04.2024
NEU-DELHI/BUENOS AIRES. Händler und Lagerhalter in Indien sind gezwungen, ihre Bestände zu günstigen Preisen zu verkaufen, da die steigenden Temperaturen Krankheiten in den Lagerhäusern begünstigen. In Argentinien ist die Ernte in vollem Gange.
Ölsaaten
11.04.2024
OTTAWA/BRÜSSEL. Mit der Aussicht auf höhere Importzölle für russische Leinsaat sorgen sich europäische Händler um ihr Geschäft und fürchten massive Preiserhöhungen. Weitere Anbauländer wie Indien und Kanada rücken in den Fokus, und sind für den Moment für die Abnehmer aber keine wirkliche Alternative.
Ölsaaten
11.04.2024
SOFIA/KYIV. Während der Aussaatperiode ist es in Bulgarien derzeit vergleichsweise warm und trocken. Dabei wäre die diesjährige Ernte auf günstige Wetterverhältnisse angewiesen, um nicht wie im letzten Jahr ein großes Ertragsdefizit zu erleben.