Ölsaaten - Ölsaaten

Leinsaat: Händler wollen sich von Beständen trennen

25. Mai 2022 11:42, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NUR-SULTAN/OTTAWA. Der Leinsaatpreis kämpft mit rückläufiger Nachfrage, was sich auch bei den Preisen bemerkbar macht. Händler sind bemüht, ihre teuer eingekaufte Ware daher schnellstmöglich abzusetzen, bevor die Preise weiter nachgeben. Eine geringe Niederschlagsrate in den kasachischen Anbauregionen stimmt Erzeuger dagegen auf steigende Preise für die neue Ernte ein.

Fehlende Nachfrage sorgt für Druck

Marktteilnehmern zufolge sorgt die sinkende Nachfrage für Leinöl dafür, dass die Leinsaatpreise unter Druck geraten. Händler sind dennoch gezwungen, weiter Kontrakte anzubieten, um ihr Geschäft am Laufen zu halten. Günstigere Preise sind die Folge, während sich Leinsaathändler schnellstmöglich von ihrer Ware trennen wollen, bevor der Marktpreis weiter sinkt. Während gelbe Leinsaat weiterhin auf einem Niveau von 1,45 EUR/kg EXW Polen gehandelt wird, liegen die Preise für br

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
10.08.2022
BUDAPEST/CHRUDIM. Während die Ernteschätzungen in Tschechien sich gegenüber früheren Prognosen leicht verbessert haben, hat die Stimmung auf dem ungarischen Blaumohnmarkt den Nullpunkt erreicht. Die neue EU-Verordnung bereitet indes den Marktteilnehmern in allen Anbauländern Sorge.
Ölsaaten
08.08.2022
DALIAN. In den chinesischen Anbaugebieten wird die Kürbiskernernte in den kommenden Tagen starten und die Farmer stecken mitten in den Vorbereitungen. Vor allem die Shine-Skin-Erzeuger haben allerdings mit diversen Schwierigkeiten zu kämpfen.
Ölsaaten
04.08.2022
NEU-DELHI. Obwohl die Preise kontinuierlich steigen, können sie bisher nicht die Erwartungen der indischen Händler erfüllen. Die Bestände schwarzen Sesams werden aufgrund der höheren Nachfrage aus China knapp.
Ölsaaten
03.08.2022
SOFIA/PEKING. Die politische und wirtschaftliche Lage in Bulgarien ist extrem instabil und die Marktteilnehmer blicken pessimistisch in die Zukunft. In China soll die Anbaufläche 2022 geringer ausfallen als im Vorjahr.