Ölsaaten - Ölsaaten

Kürbiskerne: Exportnachfrage bleibt aus

26. Juli 2021 10:21, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

PEKING. Im chinesischen Kürbiskernmarkt trifft der Rückgang der Anbaufläche in diesem Jahr auf exorbitant hohe Frachtraten. Entsprechend zurückhaltend zeigen sich Käufer aus dem Ausland. Derweil sind sich die Exporteure uneinig über die weiteren Preisentwicklungen.

Frachtkosten erreichen 9.000 USD

In Anbetracht der Sommersaison und Ferienzeit bleibt es im chinesischen Kürbiskernmarkt ruhig. Exportanfragen für prompte Verschiffungen außerhalb von Kontrakten gibt es kaum und auch die Inlandsnachfrage ist nur in geringem Maße vorhanden. Dabei spielen auch die Frachtpreise eine entscheidende Rolle. Diese steigen zwar nicht mehr in dem Maße wie zuletzt, dennoch geht der Trend schleichend nach oben. Für einen 20‘ FCL zur Verschiffung in die europäischen Haupthäfen fallen derzeit 8.500

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
15.08.2022
DALIAN. Die Preise für die neue Ernte schwanken weiterhin je nach Anbieter stark. Vor allem die Käufer aus dem Ausland zögern zurzeit noch und warten lieber ab; diese Taktik könnte allerdings nach hinten losgehen.
Nüsse
12.08.2022
NEU-DELHI. Einige indische Erzeuger berichten von einem Schädlingsbefall auf den Feldern und haben mithilfe der Regierung und der Universitäten umgehend Maßnahmen ergriffen. Eine interessante Entwicklung gibt es zudem auf dem Markt für Erdnussöl.
Ölsaaten
11.08.2022
NEU-DELHI/ISLAMABAD. Indische Händler sehen Pakistan in dieser Saison als größten Konkurrenten an, da die dortige Ernte um 40% höher als im Vorjahr ausfallen soll. Der Palmölmarkt übt weiterhin Druck auf die Preise aus.
Ölsaaten
10.08.2022
BUDAPEST/CHRUDIM. Während die Ernteschätzungen in Tschechien sich gegenüber früheren Prognosen leicht verbessert haben, hat die Stimmung auf dem ungarischen Blaumohnmarkt den Nullpunkt erreicht. Die neue EU-Verordnung bereitet indes den Marktteilnehmern in allen Anbauländern Sorge.