Ölsaaten - Ölsaaten

Kürbiskerne: Exporteure halten sich mit Investitionen zurück

15. September 2021 um 09:39, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

PEKING. Die hohe Inlandsnachfrage im chinesischen Markt treibt die Shine-Skin-Preise weiter in die Höhe. GWS-Kerne folgen diesem Trend etwas langsamer. Marktteilnehmern hoffen ab Oktober auf attraktivere Angebote.

Exportpreise zunehmend unattraktiv

Noch immer sorgen die bevorstehenden Feiertage in China, wie das Mondfest kommende Woche und die „Goldene Woche“ Anfang Oktober, für erhöhte Inlandsnachfrage. Infolgedessen legten die Rohwarenpreise für Kürbiskerne, Shine Skin weiter zu und liegen inzwischen auf einem Niveau von 19 CNY/kg. Während der einheimische Markt boomt, halten sich Exporteure allerdings merklich zurück. Für sie lohnt sich die Investition zu diesen Forderungen nicht, da sich die Auslandsnachfrage auf dem aktuelle

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
27.01.2023
NEU-DELHI. Während die indischen Sesam-Anbieter sich auf dem internationalen Markt nicht behaupten konnten, könnte sich das Blatt nun zu ihren Gunsten wenden. Dies hat auch Auswirkungen auf den aktuellen Tender Südkoreas.
Ölsaaten
26.01.2023
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Abend. US-Handel erwartet mehr Exportumsatz. China kauft wieder mehr Sojabohnen, was sich auf die Nachfrage von Palmöl und Sojaöl negativ auswirken könnte, jedoch die Premiumposition von Sonnenblumenöl verbessert.
Ölsaaten
26.01.2023
CHRUDIM. Der Anstieg der Nachfrage seit dem Jahreswechsel wirkt sich auf die Blaumohnpreise aus und bringt einige Korrekturen mit sich. In der Hoffnung auf steigende Preise halten einige Produzenten ihre Ware vorerst noch zurück.
Ölsaaten
26.01.2023
OTTAWA. Agriculture and Agri-Food Canada prognostiziert für die Senfsaatsaison 2023/2024 einen erneuten drastischen Preisrückgang, während die Produktion nur leicht steigen soll. Länder wie Deutschland haben ihre Importe aus Kanada im laufenden Marketingjahr derweil deutlich gesteigert.