Ölsaaten - Ölsaaten

Kürbiskerne: Keine Entspannung der Lage

8. November 2022 um 12:29, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

DALIAN. Obwohl die Marktteilnehmer auf das Gegenteil gehofft haben, spitzt sich die Covid-Situation in China weiter zu und immer mehr Anbaugebiete werden abgeriegelt. Das verzögert den Transport, sorgt für eine Verknappung der Ware und lässt die Preise steigen.

Markt ist angespannt

Entgegen den Erwartungen der chinesischen Händler sind die Preise für die meisten Kürbiskernsorten in dieser Woche wieder nach oben geklettert. Die strikte Kontrollpolitik aufgrund der Corona-Infektionen in den Anbaugebieten sorgt dafür, dass der Transport extrem erschwert wird und zurzeit nur wenig Ware ihre Käufer erreicht. Die Händler waren davon ausgegangen, dass sich die Situation im November wieder entspannen würde, allerdings ist das Gegenteil der Fall und die Lage spitzt sich weiter zu. In den letzten W

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
05.12.2022
DALIAN. Nachdem die Situation der hohen Frachtpreise sich zuletzt ein wenig entspannt hatte, ist der Markt nun mit neuen Schwierigkeiten konfrontiert. Auch die instabile Währung trägt zur Verunsicherung der Marktteilnehmer bei.
Nüsse
05.12.2022
NEU-DELHI/ATLANTA. In der vergangenen Woche kamen gleich mehrere Faktoren zusammen, die den Handel auf dem indischen Erdnussmarkt gedämpft hatten. In den USA hält das USDA noch immer an seinen hohen Ernteschätzungen fest.
Ölsaaten
01.12.2022
NEU-DELHI. Hohe Preise für indischen Sesam haben den Händlern eine erfolgreiche Tender-Teilnahme erschwert. Die Verfügbarkeit der neuen Ernten aus afrikanischen Ursprüngen ließ die Chancen zusätzlich schwinden.
Ölsaaten
30.11.2022
SOFIA/KYIV. Die Europäische Kommission hat ihre Schätzung für die EU-Sonnenblumenkernernte 2022 in ihrem aktuellen Bericht Ende November drastisch gekürzt. Die Nachfrage nach chinesischen Sonnenblumenkernen ist derweil geringer als Vorjahr, und dennoch steigen die Preise.