Ölsaaten - Ölsaaten

Kürbiskerne: Keine Entspannung der Lage

8. November 2022 um 12:29 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

DALIAN. Obwohl die Marktteilnehmer auf das Gegenteil gehofft haben, spitzt sich die Covid-Situation in China weiter zu und immer mehr Anbaugebiete werden abgeriegelt. Das verzögert den Transport, sorgt für eine Verknappung der Ware und lässt die Preise steigen.

Markt ist angespannt

Entgegen den Erwartungen der chinesischen Händler sind die Preise für die meisten Kürbiskernsorten in dieser Woche wieder nach oben geklettert. Die strikte Kontrollpolitik aufgrund der Corona-Infektionen in den Anbaugebieten sorgt dafür, dass der Transport extrem erschwert wird und zurzeit nur wenig Ware ihre Käufer erreicht. Die Händler waren davon ausgegangen, dass sich die Situation im November wieder entspannen würde, allerdings ist das Gegenteil der Fall und die Lage spitzt sich weiter zu. In den letzten W

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
21.05.2024
DALIAN. Die Preise auf dem chinesischen Kürbiskernmarkt sinken aufgrund mangelnder Nachfrage weiter. Die Frachtpreise klettern indes erneut in die Höhe.
Ölsaaten
16.05.2024
ASTANA. Kasachische Bauern sind mit der Aussaat der diesjährigen Leinsaaternte beschäftigt. Geplant ist eine Erweiterung der Fläche gegenüber 2023. Kasachstans Exporte sind aufgrund der enttäuschenden Ernte 2023 deutlich zurückgegangen.
Ölsaaten
16.05.2024
NEU-DELHI/BRASILIA. Die ersten Säcke aus der Sommerernte treffen auf den indischen Handelsmärkten ein. In Brasilien sind die Bauern derweil mit der Aussaat beschäftigt und hoffen auf eine gute Ernte.
Ölsaaten
15.05.2024
SOFIA/KYIV. Das US-Agrarministerium geht davon aus, dass die weltweite Sonnenblumenkernproduktion 2024/2025 nur 1% größer ausfallen soll als im Vorjahr.