Ölsaaten - Ölsaaten

Kürbiskerne: Corona legt Handel erneut lahm

19. Oktober 2022 um 09:54 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

DALIAN. Die chinesischen Anbaugebiete sind aktuell aufgrund vermehrter Covid-Infektionen gesperrt, was zu starken Verzögerungen führt. Die Preise sind indes sowohl für GWS-Kerne als auch für Shine Skins rückläufig.

Anbaugebiete sind gesperrt

Zurzeit hat die Corona-Pandemie China wieder verstärkt im Griff. Viele Anbauregionen im Nordwesten des Landes, in denen sowohl Shine Skins als auch GWS-Kerne angebaut werden, sind aufgrund hoher Infektionszahlen gesperrt. Der Rohwarenhandel ist deshalb so gut wie zum Erliegen gekommen und die Lieferanten erhalten keine Ware mehr. Die Marktteilnehmer können derzeit nur abwarten, bis die gesperrten Gebiete wieder geöffnet werden – wann dies der Fall sein wird, ist allerdings noch nicht bekannt. Das bedeutet, dass auch di

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
18.04.2024
NEU-DELHI. Nachdem Indien während des letzten südkoreanischen Tenders eine herbe Enttäuschung einstecken musste, sieht es beim April-Tender schon wesentlich besser aus. Ob sich das merklich auf die Preise auswirken wird, ist allerdings fraglich.
Ölsaaten
15.04.2024
DALIAN. In China hat die Aussaat für die neue Kürbiskernernte begonnen und wird noch etwa einen Monat andauern. Die Preise verfolgen ihren Abwärtstrend.
Nüsse
15.04.2024
NEU-DELHI/BUENOS AIRES. Händler und Lagerhalter in Indien sind gezwungen, ihre Bestände zu günstigen Preisen zu verkaufen, da die steigenden Temperaturen Krankheiten in den Lagerhäusern begünstigen. In Argentinien ist die Ernte in vollem Gange.
Ölsaaten
11.04.2024
OTTAWA/BRÜSSEL. Mit der Aussicht auf höhere Importzölle für russische Leinsaat sorgen sich europäische Händler um ihr Geschäft und fürchten massive Preiserhöhungen. Weitere Anbauländer wie Indien und Kanada rücken in den Fokus, und sind für den Moment für die Abnehmer aber keine wirkliche Alternative.