Ölsaaten - Ölsaaten

Kürbiskerne: Corona legt Handel erneut lahm

19. Oktober 2022 um 09:54, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

DALIAN. Die chinesischen Anbaugebiete sind aktuell aufgrund vermehrter Covid-Infektionen gesperrt, was zu starken Verzögerungen führt. Die Preise sind indes sowohl für GWS-Kerne als auch für Shine Skins rückläufig.

Anbaugebiete sind gesperrt

Zurzeit hat die Corona-Pandemie China wieder verstärkt im Griff. Viele Anbauregionen im Nordwesten des Landes, in denen sowohl Shine Skins als auch GWS-Kerne angebaut werden, sind aufgrund hoher Infektionszahlen gesperrt. Der Rohwarenhandel ist deshalb so gut wie zum Erliegen gekommen und die Lieferanten erhalten keine Ware mehr. Die Marktteilnehmer können derzeit nur abwarten, bis die gesperrten Gebiete wieder geöffnet werden – wann dies der Fall sein wird, ist allerdings noch nicht bekannt. Das bedeutet, dass auch di

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
01.12.2022
NEU-DELHI. Hohe Preise für indischen Sesam haben den Händlern eine erfolgreiche Tender-Teilnahme erschwert. Die Verfügbarkeit der neuen Ernten aus afrikanischen Ursprüngen ließ die Chancen zusätzlich schwinden.
Ölsaaten
30.11.2022
SOFIA/KYIV. Die Europäische Kommission hat ihre Schätzung für die EU-Sonnenblumenkernernte 2022 in ihrem aktuellen Bericht Ende November drastisch gekürzt. Die Nachfrage nach chinesischen Sonnenblumenkernen ist derweil geringer als Vorjahr, und dennoch steigen die Preise.
Ölsaaten
28.11.2022
DALIAN. Durch die aktuellen Marktentwicklungen in China und die Sperrung einiger Anbaugebiete haben die Spekulanten wesentlich weniger Macht als üblich, was Händlern zufolge für eine friedliche Stimmung sorgt. Wie lange dieser Frieden anhält, ist allerdings fraglich.
Nüsse
28.11.2022
NEU-DELHI. Obwohl die Marktpreise bereits deutlich über dem Mindeststützungspreis liegen, halten viele Farmer ihre Ware in der Hoffnung auf weitere Steigerungen zurück. Das stößt bei den Käufern nicht unbedingt auf Gegenliebe.