Sonstige Themen - Umfragen und Studien

Die Konsum-Stimmung hellt sich in Deutschland auf (Teil 1)

22. Juli 2020 07:17, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

FRANKFURT. Deutschland erlebt im 2. Quartal 2020 den schärfsten Einbruch der gesamtwirtschaftlichen Situation seit der Nachkriegszeit. Die Hoffnungen auf einen V-förmigen Konjunkturverlauf sind vorerst verflogen. Aber das Stimmungsbild bei Umfragediensten und Wirtschaftsinstituten hellt sich trotzdem auf. Die Konsumneigung soll im Juli steigen. Gefährlich bleibt das Risiko einer zweiten Pandemiewelle.

Der Handelsverband Deutschland (BVE) kam in seinem Juli-Konsumbarometer zu eher gedämpften Erwartungen. Dabei weichen allerdings die Prognosen für das BIP-Wachstum 2020 in Krisenzeiten, wie derzeit durch Corona, zwischen Instituten und Bundesregierung stärker voneinander ab so sonst, hieß es. Die Bundesregierung erwartete einen Rückgang um -6,3 % (Vorjahr + 5,2 %), die Bundesbank von -7,1 %, das ifo-Institut blieb mit -6,7 % noch relativ optimistisch, während das Handelsblatt Research Institut (HRI) und das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) Rückgänge um -9,4 % bzw. -9,0 % erwarten. Dabei zeigen die Prognosen, dass der Einbruch der gesamtwirtschaftlichen Situation der Schärfste der Nachkriegszeit sein wird. Auch scheinen sich Hoffnungen auf einen V-förmigen Konjunkturverlauf, auf drastischen Einbruch, folgt wieder schnelle Erholung der Wirtschaft, vorerst nicht abzuzeichnen. Das ifo-Institut rechnetet damit, dass die deutsche Wirtschaft frühestens im übernächsten Jahr wieder ihr Vor-Corona-Niveau erreichen wird. Die Bundesbank-Ökonomen sehen eine zügige Normalisierung erst, wenn es eine medizinische Antwort auf Covid19 gäbe. Auch die Experten vom Bundeswirtschaftsministerium rückten von früheren optimistischeren Prognosen ab. Nach Berechnungen der OECD dürfte im Fall einer zweiten Welle der Rückgang der gesamtwirtschaftlichen Leistung nicht bei -6,6 % liegen, sondern auf 8,8 % steigen.

Konjunkturprogramm soll Verlaufsbild der Wirtschaft wenig verändern
Das von der Bundesregierung vorgelegte Konjunkturprogramm mit einer bis Ende Dezember befristeten Senkung der Mehrwertsteuer von 19 auf 16 % bzw. 7 auf 5 % dürfte laut Ökonomen des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IFW) das Verlaufsbild der deutschen Wirtschaft wenig verändern, während Experten der Bundesbank einen dadurch geringeren Rückgang der Wirtschaft um 1 Prozentpunkt in 2020 und von 0,5 Prozentpunkten in 2021 sehen. Der IWF erwartet, dass Vorzieheffekte durch geringe Mehrwertesteuer in 2020 durch dämpfende Effekte 2021 wieder ausgeglichen werden. Wie stark der Einbruch im April war, zeigen die Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe preis-, saison- und kalenderbereinigt um 36,6 % zum Vorjahresmonat.  Am 12. Juni folgten noch Zahlen zur Industrieproduktion und zum Export. Die deutsche Industrieproduktion brach um 17,9 % und der Export um 24 % zum März ein. (Fortsetzung im Teil 2).

 

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Umfragen und Studien
11.11.2021
BERLIN. Nach den Corona-Lockdowns über letzte Weihnachten wünscht sich der Handel einen besseren Umsatzverlauf zum Weihnachtsgeschäft 2021. Wie die Perspektiven dafür sind, welche Faktoren dabei eine wichtige Rolle spielen, das hat der Handelsverband Deutschland (HDE) genauer analysiert.
Umfragen und Studien
10.11.2021
MÜNCHEN. Das Weihnachtsgeschäft steht unmittelbar bevor. Doch der Einzelhandel klagt über Lieferengpässe, die durch Pandemie, Lieferkettenprobleme und Fachkräftemangel zurückzuführen sind.
Umfragen und Studien
12.02.2021
BERLIN: Der HDE kritisiert das Fehlen einer sicheren und fairen Öffnungsstrategie zum Wiederhochfahren der Wirtschaft. Laut HDE verlieren Händler im Lockdown rund 700 Mio. Euro pro geschlossenem Verkaufstag. Die Corona-Beschlüsse der Regierung werden der Realität im Einzelhandel nicht gerecht, mahnt der Handelsverband.
Umfragen und Studien
25.01.2021
VILLINGEN-SCHWENNINGEN. Die repräsentative Studie "Zukunft Gesundheit 2020" der Krankenkasse vivida bkk und der Stiftung "Die Gesundarbeiter", für die mehr als 1.000 junge Erwachsene zwischen 14 und 34 Jahren befragt wurden, zeigt erstaunliche Ergebnisse bezüglich der Ernährungsgewohnheiten und den Umgang mit Lebensmitteln betreffend.