Trockenfrüchte

Kokosraspel: Unsichere Marktsituation

17. Januar 2024 um 11:27 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANILA/COLOMBO. Aufgrund der unsicheren Auftragslage bleiben einige Verarbeitungsfabriken für Kokosnüsse in den wichtigsten Anbauländern vorerst weiter geschlossen. Die Situation im Roten Meer verschärft die Exportbedingungen zudem erheblich.

Fabriken verlängern Pause

Wie die Experten von Chelmer Foods berichten, waren die Kokosnussfabriken auf den Philippinen und in Indonesien wie üblich über die Weihnachtsfeiertage geschlossen. Einige von ihnen haben den Betrieb Anfang Januar wieder aufgenommen, andere Produzenten haben allerdings beschlossen, die Pause aufgrund der unsicheren Marktlage zu verlängern. Während der Feiertage fand auch auf den Märkten nur wenig Handelsaktivität statt, für die kommenden Monate erwarten die Marktexperten allerdings einen stabileren Markt, der durch die Auswirkungen der Trockenheit in den Anbaugebieten im 3. Quartal 2023 beeinflusst wird – diese dürften sich vor allem im 2. und 3. Quartal 2024 bemerkbar machen.

Hohe Rohwarenpreise in Sri Lanka

Eine ähnliche Situation zeigt sich bei der Kokosraspelindustrie in Sri Lanka. Auch hier haben die meisten Fabriken Chelmer Foods zufolge ihre Arbeit in der dritten Dezemberwoche eingestellt und zum großen Teil noch nicht wieder aufgenommen. Je nach Auftragslage wird die Arbeit hier in den kommenden Wochen nach und nach fortgesetzt werden; das ist auch abhängig von der Verfügbarkeit und den Preisen der frischen Kokosnüsse. Die Preise waren vor der Weihnachtspause um 11% gestiegen.

Frachtraten schießen in die Höhe

Ein großes Problem stellt bei den Lieferungen nach Europa, in afrikanische Länder oder auch die USA je nach Route die Situation im Roten Meer dar. Große Reedereien, darunter auch Maersk, haben sich bereits zu Beginn des Jahres dazu entschieden, ihre Schiffe nicht mehr durch das Rote Meer, sondern am Kap der Guten Hoffnung vorbeizuleiten, um Angriffen durch Huthi-Rebellen zu entgehen. Das treibt die Frachtraten erheblich nach oben: Chelmer Foods berichtet von 5.000 USD für einen 40‘ FCL von Indonesien oder den Philippinen nach Hamburg oder Rotterdam. Aus diesem Grund bieten derzeit alle Produzenten und Exporteure ausschließlich FOB-Bedingungen an.

Für mehr Informationen gehen Sie zu:
Preischart für Kokosraspel aus Sri Lanka
Preischart für Kokosraspel aus Indonesien
Preischart für Kokosraspel aus den Philippinen 
- Preischart für Kokosöl aus Indonesien
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
28.02.2024
MADRID/SACRAMENTO. Der Dezember war ein starker Exportmonat für Mandeln in Spanien. Während die Trockenheit Spanien fest im Griff hat, bestäuben fleißige Bienen die Bäume in Kalifornien.
Nüsse
27.02.2024
ORDU. Da die Haselnusspreise in der Türkei ein Allzeithoch erreicht haben, sind die Käufer alles andere als glücklich. Die jüngsten Gebote von Ferrero haben zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt für die Lieferanten, die von der Gulfood-Messe in Dubai zurückkehren, für Chaos gesorgt.
Trockenfrüchte
27.02.2024
AYDIN. In den türkischen Anbaugebieten für Trockenfeigen ist die Niederschlagsmenge gering. Marktteilnehmer fürchten negative Konsequenzen für die Erträge der kommenden Ernte.
Trockenfrüchte
27.02.2024
MANISA. Eine Entspannung der Preise für türkische Sultaninen ist derzeit nicht in Sicht. Marktteilnehmer warten auf Aktionen der TMO, die noch über einige tausend Tonnen Rohware verfügen dürfte.