Trockenfrüchte

Kokosraspel: Taifunsaison steht vor der Tür

5. Juli 2021 um 11:28, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANILA/COLOMBO. Da die Produktionsländer weiterhin mit Verzögerungen bei Produktion und Lieferung zu kämpfen haben, spitzt sich der Versorgungsengpass in Europa zu. Viel hängt von den Auswirkungen der anstehenden Taifunsaison ab.

Taifunsaison im 3. Quartal

Wie die Experten von Chelmer Foods berichten, ist Indonesien nach den Philippinen das nächste Land, in dem erste Versorgungsprobleme auf dem Kokosmarkt auftreten. Während die Nachfrage nach indonesischen Kokosprodukten steigt, kann das Angebot nicht mithalten, sodass es erste Meldungen über Verzögerungen gibt. Noch ist Lage allerdings nicht annähernd so angespannt wie auf den Philippinen, wo die Lieferanten nach wie vor vier bis sechs Wochen hinter dem Zeitplan liegen. Die Marktteilnehmer rechnen hier damit, dass es bis mindestens Ende des Jahres zu weiteren Lieferverzögerungen kommen wird; entscheidend ist dabei auch, wie hart der Inselstaat in diesem Jahr von der Taifunsaison im 3. Quartal getroffen wird.

Leichte Preissenkungen

Zumindest die Rohwarenpreise scheinen auf den Philippinen ihren Höhepunkt im April erreicht zu haben und pendeln sich laut Chelmer Foods nun wieder ein, auch wenn es noch immer zu wenig Ware gibt, um alle Produzenten ausreichend zu beliefern. Durch diese Situation spitzt sich auch die Versorgungslage in Europa weiter zu; die Lager sind so gut wie leer und zum aktuellen Zeitpunkt ist keine Erleichterung in Sicht. Die Preise auf dem europäischen Spotmarkt haben dennoch leicht nachgegeben und liegen für feine Kokosraspel, medium fat aus Indonesien aktuell bei 1,85 EUR/kg FCA Spanien.

Kokosraspel

Qualität, Ursprung

EUR/kg

Fein, low fat, Indonesien

1,36

Fein, medium fat, Indonesien

1,85

Fein, high fat, Sri Lanka

2,75

Bio, fein, high fat, Sri Lanka

2,85

FCA Spanien

Kokosöl-Überbestand in Sri Lanka

Vor allem in Sri Lanka kam es zu merklichen Preissenkungen, die durch einen Preisverfall von Kokosöl auf dem Inlandsmarkt ausgelöst wurden. Im Mai und Juni wurden große Mengen Kokosöl importiert, weshalb sich Sri Lanka nun mit einem Überbestand konfrontiert sieht. Die Importeure sind dadurch gezwungen, ihre Ware günstiger zu verkaufen und Verluste einzustecken. Die Preise für frische Kokosnüsse und dadurch auch für Kokosraspel sanken dabei ebenfalls. Zudem berichten Marktteilnehmer von einer größeren Ernte. Ein Problem, das allerdings weiter anhält, ist der Containermangel, der nach wie vor zu extrem hohen Frachtkosten führt.

Für mehr Informationen gehen Sie zu:
Preischart für Kokosraspel aus Sri Lanka
Preischart für Kokosraspel aus Indonesien
Preischart für Kokosraspel aus den Philippinen 
- Preischart für Kokosöl aus Indonesien
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
25.01.2023
MADRID/SACRAMENTO. Obwohl die spanischen Mandelausfuhren im November einen Aufschwung erlebten, sind die Einbußen immer noch viel höher als in Kalifornien. Der Wettbewerb zwischen Spanien und Kalifornien bleibt hart, wobei Spekulationen über die Wasserversorgung und die Wechselkurse derzeit oberste Priorität haben.
Trockenfrüchte
24.01.2023
AYDIN. Der Wetterumschwung soll bessere Voraussetzungen für die diesjährigen Erträge schaffen. Die Exporte können das Vorjahresniveau übertreffen.
Trockenfrüchte
24.01.2023
MALATYA. In der türkischen Region Malatya, dem Hauptanbaugebiet für Trockenaprikosen, kommt das Wetter der Entwicklung der Früchte zugute, ganz risikofrei ist es allerdings nicht. Der Ramadan beflügelt derweil den Export.
Trockenfrüchte
24.01.2023
MANISA. Das Wochenende hielt für die Anbauregionen in Manisa ein weiteres Mal ungewöhnlich warme Temperaturen bereit. In den kommenden Wochen soll endlich das langersehnte kühle Wetter Einzug halten. Derweil soll die TMO ab Februar mit dem Verkauf ihrer Bestände starten.