Trockenfrüchte

Kokosraspel: Rohwarenpreise halten Rekordniveau

1. Dezember 2021 11:29, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANILA. Neben den hohen Rohwarenpreisen haben auch die Exportpreise für Kokosraspel angezogen. Und da bekanntlich aller schlechten Dinge drei sind, ist auch bei den Frachtkosten keine Erleichterung in Sicht.

Unsicherheit durch neue Corona-Variante

In ihrem aktuellen Bericht sind die Aussichten der Experten von T. M. Duché alles andere als rosig. Durch die neue Covid-Variante Omikron herrscht auch auf dem Kokosmarkt eine große Unsicherheit, die zumindest über die drei Handelswochen vor den Weihnachtsfeiertagen anhalten wird. Weitere Preissteigerungen sind dabei nicht auszuschließen. Bereits jetzt befinden sich die Rohwarenpreise auf einem Rekordniveau und die Ware ist für das erste Quartal 2022 so gut wie abverkauft. Bei den Speiseölen sieht es wechselhaft aus; sie hatten vergangene Woche nachgegeben und sind zu Wochenanfang wieder gestiegen. Kokosöl notiert dabei T. M. Duché zufolge unter der 2.000-Dollar-Marke. Auch die Preise für Kokosraspel haben auf dem europäischen Spotmarkt in den vergangenen Wochen erneut angezogen.

Kokosraspel

Qualität, Ursprung

EUR/kg

Fein, high fat, Sri Lanka

3,10

Fein, high fat, Indonesien

2,64

Fein, medium fat, Indonesien

2,10

Medium, high fat, Indonesien

2,70

Fein, Vietnam

2,40

FCA Spanien

Frachtpreise bleiben hoch

Die Überlastung der Häfen stellt nach wie vor ein großes Problem dar und die Experten von T. M. Duché rechnen damit, dass auch die Frachtpreise vorerst ihr Rekordniveau halten werden. In Frankreich war angekündigt worden, dass die Regierung von den Reedereien eine Senkung der Kosten erzwingen würde, passiert ist hier allerdings noch nichts. In Asien besteht die Möglichkeit, dass es nach dem Chinesischen Neujahrsfest im Februar 2022 zu einer Entspannung kommen könnte, sicher ist allerdings auch dies nicht.

Taifunsaison trifft auf La Niña

Die Wetterbedingungen in Südostasien gestalten sich derzeit als ausgesprochen schwierig, da die jährliche Taifunsaison auf das La-Niña-Wetterphänomen trifft, was zu heftigen Regenfällen und Ertragsverlusten führt. Auf den Philippinen läuft die Produktion dennoch gut und es ist laut T. M. Duché noch nicht zu witterungsbedingten Unterbrechungen gekommen.

Für mehr Informationen gehen Sie zu:
Preischart für Kokosraspel aus Sri Lanka
Preischart für Kokosraspel aus Indonesien
Preischart für Kokosraspel aus den Philippinen 
- Preischart für Kokosöl aus Indonesien
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
27.01.2022
TEHERAN. Dem Iran ist es gelungen, im Jahr 2021 mehr Rosinen zu exportieren. Der Wettbewerb mit der Türkei ist jedoch hart, da die Händler betonen, dass das Land vor allem in Europa unfaire Vorteile hat. Vieles hängt auch von der Politik des Irans ab.
Nüsse
27.01.2022
LIMA. Der Ernteprozess in den südamerikanischen Regenwäldern hat begonnen und Marktteilnehmer berichten bisher von einem guten Ertrag und einer hohen Qualität. Wie es mit den erhofften Preissenkungen aussieht, bleibt indes fraglich.
Trockenfrüchte
27.01.2022
SANTIAGO. In Chile beginnt in Kürze die Trockenpflaumenproduktion und noch sind die Aussichten für die neue Ernte gut. Von Angeboten sehen viele Händler derzeit dennoch ab.
Nüsse
25.01.2022
MADRID. Am gestrigen Montag wurden die aktualisierten Exportdaten des spanischen Ministeriums für Industrie, Tourismus und Handel veröffentlicht. Laut diesen kann sich der Trend der Vormonate durchsetzen, allerdings muss die Reihenfolge der Hauptabnehmerländer angepasst werden.