Trockenfrüchte

Kokosraspel: Neues Jahr startet mit hohen Preisen

10. Januar 2022 15:10, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANILA. Eine geringe Impfquote und die Nachwirkungen eines heftigen Taifuns führen immer wieder zu Produktionsverzögerungen auf den Philippinen. Marktexperten rechnen für 2022 nicht mit merklichen Erleichterungen.

Auch Speiseölmärkte sind betroffen

Die Rohwarenpreise befinden sich auch zum Jahresbeginn weiterhin auf einem Rekordhoch, wie die Experten von T.M. Duché berichten. Diverse Schwierigkeiten könnten dafür sorgen, dass das auch noch eine Weile so bleiben wird; die Covid-Impfungen auf den Philippinen liegen noch immer weit hinter denen der westlichen Länder zurück, sodass es hier immer wieder zu Ausfällen und pandemiebedingten Einschränkungen kommen wird. Das wird neben dem Kokosmarkt auch die Speiseölmärkte weltweit beeinträchtigen. Zudem erholt sich das Land von einem schweren Taifun, der die Inseln Ende Dezember erschüttert hat.

Preise steigen weiter

Die Experten gehen aktuell davon aus, dass die Produktionsmenge auf dem Niveau des 4. Quartals 2021 bleiben wird, sodass das Angebot die Nachfrage nicht decken kann. Die Preise auf dem europäischen Spotmarkt sind erneut leicht nach oben geklettert und liegen für feine Kokosraspel, high fat, Ursprung Indonesien aktuell bei 2,75 EUR/kg FCA Spanien.

Kokosraspel

Qualität, Ursprung

EUR/kg

Fein, high fat, Sri Lanka

3,10

Fein, high fat, Indonesien

2,75

Fein, medium fat, Indonesien

2,10

Fein, low fat, Sri Lanka

1,75

FCA Spanien

Probleme in den Häfen halten an

Mit einem Blick auf den Drewry's World Container Index geht T.M. Duché ebenfalls nicht davon aus, dass die hohen Transportkosten merklich sinken werden. Zwar können seit dem Rekordhoch Mitte 2021 erste Rückgänge verzeichnet werden, allerdings sieht es derzeit so aus, als würde es dabei vorerst bleiben. Aktuell liegen die Transportkosten noch immer knapp 120% über denen der entsprechenden Woche 2020. Auch 2022 ist mit pandemiebedingten Problemen in den Häfen zu rechnen, weshalb Marktteilnehmer davon ausgehen, dass die Transportkosten in der ersten Hälfte des Jahres 2022 kaum und in der zweiten Jahreshälfte – wenn überhaupt – nur leicht sinken werden.

Für mehr Informationen gehen Sie zu:
Preischart für Kokosraspel aus Sri Lanka
Preischart für Kokosraspel aus Indonesien
Preischart für Kokosraspel aus den Philippinen 
- Preischart für Kokosöl aus Indonesien
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
20.01.2022
SACRAMENTO. Lieferschwierigkeiten hatten dafür gesorgt, dass viele US-Exporteure das wichtige Weihnachtsgeschäft verpasst haben. Auch hohe Preise hatten die Käufer zunächst abgeschreckt, haben nun aber wieder ein attraktiveres Niveau erreicht.
Nüsse
19.01.2022
SACRAMENTO. Aufgrund der anhaltenden logistischen Probleme konnten sich die US-Mandelexporte auch im Dezember nicht erholen. Insgesamt wurden seit Saisonstart bis Ende Dezember 2021 rund 17% weniger Mandeln ins In- und Ausland geliefert.
Nüsse
19.01.2022
HANOI/NEU-DELHI. Auch wenn sich die Preise für indische Cashewkerne wieder einem attraktiveren Niveau nähern, werden es die dortigen Anbieter schwerhaben, mit der Konkurrenz aus Vietnam und afrikanischen Anbauländern mitzuhalten. Vietnam konnte im Jahr 2021 einen neuen Exportrekord erzielen.
Trockenfrüchte
18.01.2022
MANISA/KAPSTADT. In der Türkei setzen die Farmer die Beschneidung der Rebstöcke trotz der Witterungsbedingungen fort. In Südafrika läuft derweil die Rosinenproduktion an und die Aussichten sprechen für ein deutliches Ertragsplus gegenüber dem Vorjahr.