Trockenfrüchte

Kokosraspel: Massive Lieferverzögerungen

2. November 2020 14:36, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANILA. Extreme Wetterverhältnisse und begrenzte Kapazitäten in den philippinischen Häfen verzögern die Lieferungen zurzeit merklich. Experten befürchten, dass diese Situation in den kommenden Monaten anhalten wird.

Alle Produktionsstufen betroffen

In Südostasien hat die Taifunsaison ihren Höhepunkt erreicht und als Inselstaat werden die Philippinen davon mit voller Wucht getroffen. Da zudem ein La-Niña-Wetterphänomen erwartet wird, gehen Meteorologen davon aus, dass die starken Regenfälle mehrere Monate anhalten werden. Davon betroffen sind im Bereich der Kokosnussverarbeitung praktisch alle Produktionsstufen: von den Landwirten über die Produktionsfabriken bis hin zu den Lieferanten, denn auch auf den Schifffahrtsrouten wird es zu erheblichen V

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
01.12.2021
MANILA. Neben den hohen Rohwarenpreisen haben auch die Exportpreise für Kokosraspel angezogen. Und da bekanntlich aller schlechten Dinge drei sind, ist auch bei den Frachtkosten keine Erleichterung in Sicht.
Nüsse
30.11.2021
MASCHAD. Obwohl die Erzeuger in der iranischen Provinz Razavi-Chorasan qualitativ hochwertige Pistazien produzieren, wird mit dem Export nicht viel Gewinn erzielt. Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass es an entsprechenden Organisationen und Pistazienexportverbänden mangelt. Außerdem hat die Produktion in diesem Jahr unter den ungünstigen Wetterbedingungen gelitten.
Trockenfrüchte
30.11.2021
AYDIN/TEHERAN. Die bevorstehenden Feiertage beflügeln den Trockenfeigenhandel in der Türkei und auch im Iran. Die Exporte laufen überdurchschnittlich gut. In der Türkei sind die getrockneten Feigen inzwischen zum überwiegenden Teil in die Bestände von Händlern übergegangen.
Trockenfrüchte
30.11.2021
MANISA/TEHERAN. Die TMO hat verkündet in dieser Saison keine weiteren Sultaninen von den Erzeugern mehr zu kaufen. Fehlende Nachfrage setzt einige Exporteure unter Verkaufsdruck, während iranische Händler ihre Preise anheben konnten.