Trockenfrüchte

Kokosraspel: Hitzewelle verschärft Rohwarenknappheit

15. Mai 2024 um 11:42 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANILA. Die extrem hohen Temperaturen in den asiatischen Ursprungsländern dürfte dafür sorgen, dass sich die Rohwarenknappheit auch noch auf die Ernte 2025 auswirken wird. Ein ähnliches Szenario war bereits im Vorjahr zu beobachten.

Bis zu 52°C

Die Experten von JASCORP machen auf ein großes Problem aufmerksam, von dem aktuell viele asiatische Kokosanbauländer betroffen sind: die massive Hitzewelle. Diverse Regierungen haben bereits Warnstufen ausgerufen, da die Temperaturen bedrohliche Ausmaße erreichen. So hat Thailand die Marke von 42°C längst überschritten, in manchen Gebieten wurden sogar Höchsttemperaturen von 52°C gemessen. Ähnlich geht es in anderen Ursprüngen wie den Philippinen, Vietnam, Sri Lanka und Indien zu. Bereits die Hitzewelle von 2023 hatte sich auf die Rohwarenversorgung ausgewirkt, und die aktuellen hohen Temperaturen dürften für die Ernte 2025 ein ähnliches Bild abzeichnen. Dabei sind diverse Agrarrohstoffe betroffen – unter anderem auch Kokosnüsse. Dadurch werden bereits bestehende Lieferverzögerungen weiter verstärkt; die Situation im Roten Meer und die dadurch notwendigen Umwege tun ihr Übriges dazu.

Preise steigen rapide

Das führt laut JASCORP dazu, dass die Bestände in den Zielländern mittlerweile stark geschrumpft sind und die Nachfrage entsprechend hoch ist, und sobald Ware verfügbar ist, ist sie auch schon wieder verkauft. Das Kaufinteresse übersteigt das Angebot bei weitem, was auch dafür sorgt, dass die Preise rapide nach oben klettern. Die Marktexperten rechnen damit, dass sich die Situation in den Quartalen 3 und 4 noch einmal verschärfen dürfte, da die Nachfrage hier üblicherweise am höchsten ist. Die Käufer sollten also längerfristig planen und sich auf weitere Engpässe einstellen.

Auch die Experten von T.M. Duché berichten von hohen Preisen. Ihnen zufolge liegen Kokosraspel bei 0,80-0,95 USD/lb, während Kokosöl zwischen 1.356 und 1.444 USD/mt gehandelt wird. Auch die Rohwarenpreise sind hoch, vor allem in Thailand, wo sie von 95 auf 120 Baht pro Stück gestiegen sind, was einer Erhöhung von 25% entspricht. T.M. Duché berichtet weiter, dass die Philippinen ihr Exportvolumen von Kokosöl massiv steigern konnten: während im April 2023 noch 59.347 mt im Wert von 58.864 USD verschifft wurden, waren es im April 2024 stattliche 124.008 mt im Wert von 148.847 USD.

Für mehr Informationen gehen Sie zu:
Preischart für Kokosraspel aus Sri Lanka
Preischart für Kokosraspel aus Indonesien
Preischart für Kokosraspel aus den Philippinen 
- Preischart für Kokosöl aus Indonesien
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
22.05.2024
NEU-DELHI/BUENOS AIRES. Indien hat mit den Exporten der Sommerernte begonnen und die internationalen Käufer können sich hier attraktive Angebote sichern. In Nord- und Südamerika ist Lage teilweise sehr angespannt, was vor allem der Warenknappheit zuzuschreiben ist.
Nüsse
21.05.2024
REUS. Südafrika rechnet für 2024/2025 mit einem Anstieg der Pekannussproduktion um 35%. Nach dem historischen Durchschnitt zu urteilen, wird die US-Produktion stagnieren. Brasilien wird einen Produktionsrückgang verzeichnen.
Trockenfrüchte
21.05.2024
AYDIN. Die Gefahr durch die Mittelmeerfruchtfliege ist weitgehend gebannt, die Anbauregionen stehen dennoch unter ständiger Überwachung. Fehlende Niederschläge malen den Erzeugern Sorgenfalten auf die Stirn.
Trockenfrüchte
21.05.2024
MANISA. Das Warenangebot im türkischen Sultaninenmarkt schwindet von Woche zu Woche. Jetzt bekommen die Trockenfruchtexporteure noch Konkurrenz von der Alkoholindustrie.