Trockenfrüchte

Kokosraspel: Fabriken holen Produktionsausfälle langsam auf

15. Februar 2021 12:29, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANILA. Die Knappheit auf dem Spotmarkt lässt die Preise für Kokosprodukte weiter steigen. Zudem stellt der Transport eine große Herausforderung dar.

Hohe Nachfrage aus Europa

Aufgrund der angepassten Maßnahmen sind die Fabriken auf den Philippinen den Experten von T.M. Duché zufolge mittlerweile wieder besser ausgelastet und geben ihr Bestes, um die Produktionsausfälle langsam aufzuholen. Vor allem bei Kokosöl herrscht dabei ein massiver Rückstand, aber auch die Produktion von Kokosraspeln ist erheblich betroffen. Da die Nachfrage vor allem aus der EU und Großbritannien sehr hoch ist und die Lagerhäuser dort praktisch leer sind, ist nur wenig Ware auf dem Spotmarkt

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
25.11.2021
TEHERAN. Die iranischen Exporteure beobachten mit Argusaugen mögliche Gesetzesänderungen, die die Ausfuhr von Agrarprodukten erheblich erschweren oder sogar komplett unterbinden könnten. Bereits 2018 hatten sie mit derartigen Problemen zu kämpfen.
Trockenfrüchte
24.11.2021
TEHERAN. Eine hohe Nachfrage, die auf geringe Bestände trifft, lässt die Berberitzenpreise im Iran um mehr als 15% steigen. Die Farmer haben sich für einen frühen Erntebeginn entschieden, da anstehender Frost ihnen Sorgen bereitet.
Nüsse
24.11.2021
REUS/YAMOUSSOUKRO. Laut der aktuellen INC-Produktionsschätzungen hat die Elfenbeinküste in dieser Saison die Produktionsmarke von 1 Mio. mt geknackt. Durch geringere Lieferkosten können afrikanische Ursprünge bei europäischen Käufern punkten.
Trockenfrüchte
23.11.2021
AYDIN/REUS. Nach aktuellen INC-Schätzungen verzeichnet die Türkei in der aktuellen Saison einen Produktionsrückgang von gut 12% im Vergleich zur Saison 2020/21. Dennoch bleibt das Land der unangefochtene Spitzenreiter in der Trockenfeigenproduktion.