Trockenfrüchte

Kokosraspel: Containerknappheit lässt Frachtkosten explodieren

20. Januar 2021 15:30, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANILA. Marktteilnehmer berichten, dass die Frachtkosten astronomische Höhen erreicht haben, da nicht ausreichend Container zur Verfügung stehen. Sie hoffen, dass die Situation sich nach dem Chinesischen Neujahr wieder beruhigt.

Frachtraten verachtfacht

Wie die Experten von T.M. Duché berichten, begann das neue Jahr mit einem großen Knall im Bereich der Frachtkosten aus Fernost. Einige Verlader berichteten gegenüber dem Logistik-Nachrichtenportal „The Loadster“, dass die Frachtpreise, die für gewöhnlich für einen 40‘ FCL bei 2.000 USD liegen, auf teilweise bis zu 16.000 USD für Lieferungen in der zweiten Januarhälfte gestiegen sind. Das liegt vorrangig am herrschenden Containermangel. Die Unternehmen zögern ihre Verschiffung

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
27.01.2022
TEHERAN. Dem Iran ist es gelungen, im Jahr 2021 mehr Rosinen zu exportieren. Der Wettbewerb mit der Türkei ist jedoch hart, da die Händler betonen, dass das Land vor allem in Europa unfaire Vorteile hat. Vieles hängt auch von der Politik des Irans ab.
Nüsse
27.01.2022
LIMA. Der Ernteprozess in den südamerikanischen Regenwäldern hat begonnen und Marktteilnehmer berichten bisher von einem guten Ertrag und einer hohen Qualität. Wie es mit den erhofften Preissenkungen aussieht, bleibt indes fraglich.
Trockenfrüchte
27.01.2022
SANTIAGO. In Chile beginnt in Kürze die Trockenpflaumenproduktion und noch sind die Aussichten für die neue Ernte gut. Von Angeboten sehen viele Händler derzeit dennoch ab.
Nüsse
25.01.2022
MADRID. Am gestrigen Montag wurden die aktualisierten Exportdaten des spanischen Ministeriums für Industrie, Tourismus und Handel veröffentlicht. Laut diesen kann sich der Trend der Vormonate durchsetzen, allerdings muss die Reihenfolge der Hauptabnehmerländer angepasst werden.