Trockenfrüchte

Kokosraspel: Große Anbieter schränken Sortiment ein

14. April 2021 16:29, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANILA. Um die Produktionsgeschwindigkeit zu steigern und die bisherigen Verzögerungen aufzuholen, greifen große Kokosproduzenten nun zu eher ungewöhnlichen Mitteln.

Fokus liegt auf Kokosraspeln

Während die Corona-Impfkampagnen mittlerweile in vielen Ländern gut angelaufen sind, haben andere weiterhin mit erheblichen Schwierigkeiten zu kämpfen. Dazu zählen auch die Philippinen, auf denen erneut striktere Maßnahmen drohen. Die vergangenen Monate haben gezeigt, dass diese oftmals zu einer erheblichen Verlangsamung der Produktion führen. Da die Produzenten seit nunmehr einem Jahr wenig erfolgreich versuchen, die bisherigen Verzögerungen aufzuholen, haben sie nun einige Veränderungen angekündigt. Die Herstellung von Kokosraspeln wird in den Fabriken Vorrang vor weiteren Produkten wie Kokoschips haben. Weil es während des Produktionsprozesses aufgrund der Umstellung der Anlagen zu Pausen kommt, wenn zwischen verschiedenen Produkten gewechselt wird, erhoffen sich die Hersteller von der Fokussierung auf Kokosraspel eine merkliche Zeitersparnis. Aus diesem Grund nehmen große Lieferanten wie T.M. Duché vorübergehend keine Bestellungen für Kokoschips und geschredderte Kokosnüsse an.

Die Preise auf dem europäischen Spotmarkt haben in den vergangenen Wochen wieder leicht nachgegeben, nachdem sie zuvor stark angestiegen waren. Aktuell kosten feine Kokosraspel, high fat, Ursprung Sri Lanka 2,65 EUR/kg FCA Spanien.

Kokosraspel

Qualität

EUR/kg

Fein, high fat, Indonesien

2,30

Fein, high fat, Sri Lanka

2,65

FCA Spanien

„Ever Given“ bleibt vorerst in Ägypten

Die Lieferverzögerungen halten an und daran wird sich vermutlich so lange nichts ändern, bis die Produktion wieder in halbwegs normalen Bahnen ablaufen kann. Dazu kommt das Problem des Containermangels, der nicht nur dazu führt, dass die Händler teilweise sehr lange warten müssen, um ihre Ware zu verladen, sondern auch die Frachtkosten massiv in die Höhe treibt. Ein zusätzlicher Störfaktor war die Blockade des Suezkanals durch den Frachter „Ever Given“. Die Container befinden sich nach wie vor auf dem Frachtschiff – Ägypten hat die „Ever Given“ aktuellen Berichten zufolge konfisziert und fordert vom Eigner einen Schadenersatz in Höhe von 900 Mio. Dollar. Da die Versicherer die Höhe der Entschädigung anzweifeln, ist hier nicht mit einer zeitnahen Einigung zu rechnen.

Für mehr Informationen gehen Sie zu:
Preischart für Kokosraspel aus Sri Lanka
Preischart für Kokosraspel aus Indonesien
Preischart für Kokosraspel aus den Philippinen 
- Preischart für Kokosöl aus Indonesien
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
10.08.2022
HANOI. Der ursprüngliche Plan der vietnamesischen Cashew-Industrie war es, 2022 Cashewkerne im Wert von 3,8 Mrd. USD zu exportieren. Diverse Schwierigkeiten sorgen allerdings dafür, dass dieses Exportziel nun nach unten korrigiert werden soll.
Nüsse
10.08.2022
KERMAN. Nach Frost und Dürre haben die iranischen Pistazienfarmer nun mit den Auswirkungen starker Regenfälle zu kämpfen, die ersten Schätzungen nach zu erheblichen Schäden geführt haben könnten. Auch die Bewässerung ist dadurch gefährdet.
Trockenfrüchte
09.08.2022
MALATYA. Sowohl die Rohwaren- als auch die Exportpreise für neuerntige Ware haben im Vergleich zu letzter Woche merklich angezogen. Was die Preisentwicklung angeht, werden auch die kommenden Wochen spannend bleiben.
Trockenfrüchte
09.08.2022
AYDIN/TEHERAN. In den kommenden Wochen werden sich die Wetterbedingungen als besonders entscheidend für die diesjährige Trockenfeigenproduktion herausstellen. Die Ernte frischer Feigen ist sowohl in der Türkei als auch im Iran in vollem Gange.