Hülsenfrüchte

Kichererbsen: Preissteigerungen sind unwahrscheinlich

17. Juni 2024 um 15:58 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI/OTTAWA. Durch die hohe Produktion und die große verfügbare Menge ist es unwahrscheinlich, dass die indischen Kichererbsenpreise in den kommenden Monaten merklich steigen. In Kanada läuft die Aussaat für die neue Ernte.

Kaum Exportnachfrage

Durch die hohe Produktion haben sich in den indischen Anbaustaaten Madhya Pradesh, Maharashtra, Andhra Pradesh und Karnataka große Lagerbestände an Kabuli-Kichererbsen angesammelt. Gleichzeitig berichten Marktteilnehmer, dass die Exportnachfrage im Jahresvergleich massiv nachgelassen hat, sodass vorerst kein nennenswerter Preisanstieg zu erwarten ist. Im vergangenen Jahr veranlassten die Rekordpreise die indischen Landwirte, die Aussaat in allen Bundesstaaten um mehr als 50% auszuweiten. Günstige Wetterbedingungen ließen di

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Hülsenfrüchte
15.07.2024
NEU-DELHI. Die günstigen internationalen Preise drücken auf den indischen Kichererbsenmarkt, und die Händler zeigen sich bezüglich Preiserhöhungen wenig optimistisch. Die Feuchtigkeit während der Regenzeit könnte zu zusätzlichen Problemen führen.
Obst und Gemüse
10.07.2024
PEKING. Durch die für die Verkäufer attraktiven Preise sollen die Anbauflächen sowohl für schwarze als auch für rote Kidneybohnen in China in diesem Jahr größer ausfallen. Die Mungbohnenverkäufe haben sich verbessert, während die Adzukibohnenhändler auf das Mondfest hoffen.
Hülsenfrüchte
08.07.2024
NEU-DELHI/OTTAWA. Noch immer gibt es keine konkreten Angaben bezüglich der kanadischen Kichererbsen-Anbaufläche 2024. Schätzungen zufolge soll sie allerdings größer ausfallen als im Vorjahr. In Indien fordern Händler die Aufhebung der Lagerungsbeschränkungen.
Hülsenfrüchte
02.07.2024
NEU-DELHI. Die Bevorratung von Kichererbsen hat sich für viele indische Exporteure als Rückschlag erwiesen. Während im letzten Jahr Kichererbsen knapp waren, sieht sich der Markt in diesem Jahr mit einer Angebotsschwemme konfrontiert. Wenn die Regenzeit einsetzt, könnte es für die Beteiligten noch schlimmer kommen.