Hülsenfrüchte

Kichererbsen: Geringe Ankünfte treiben Preise nach oben

24. Juli 2023 um 12:34 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI/OTTAWA. Starke Regenfälle und die derzeitige Aussaat sorgen dafür, dass nur kleine Mengen Kichererbsen die indischen Märkte erreichen; das pusht die Preise, vor allem, da die Nachfrage hoch ist. In Kanada könnten die Erträge geringer als erhofft ausfallen.

Weitere Preissteigerungen in Aussicht

Die indischen Kichererbsenpreise sind im Vergleich zu letzter Woche deutlich gestiegen, da Marktteilnehmern zufolge das Kaufinteresse aus dem In- und Ausland merklich angezogen hat. Starke Regenfälle sorgen zurzeit dafür, dass nur geringe Mengen die Märkte erreichen, was die Preissteigerungen zusätzlich antreibt. Marktexperten berichten zudem, dass die Ankünfte in diesem Jahr im Vergleich zu den Vorjahren allgemein deutlich geringer sind, und zeigen sich über den frühen Rückgang recht verw

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Hülsenfrüchte
15.07.2024
NEU-DELHI. Die günstigen internationalen Preise drücken auf den indischen Kichererbsenmarkt, und die Händler zeigen sich bezüglich Preiserhöhungen wenig optimistisch. Die Feuchtigkeit während der Regenzeit könnte zu zusätzlichen Problemen führen.
Obst und Gemüse
10.07.2024
PEKING. Durch die für die Verkäufer attraktiven Preise sollen die Anbauflächen sowohl für schwarze als auch für rote Kidneybohnen in China in diesem Jahr größer ausfallen. Die Mungbohnenverkäufe haben sich verbessert, während die Adzukibohnenhändler auf das Mondfest hoffen.
Hülsenfrüchte
08.07.2024
NEU-DELHI/OTTAWA. Noch immer gibt es keine konkreten Angaben bezüglich der kanadischen Kichererbsen-Anbaufläche 2024. Schätzungen zufolge soll sie allerdings größer ausfallen als im Vorjahr. In Indien fordern Händler die Aufhebung der Lagerungsbeschränkungen.
Hülsenfrüchte
02.07.2024
NEU-DELHI. Die Bevorratung von Kichererbsen hat sich für viele indische Exporteure als Rückschlag erwiesen. Während im letzten Jahr Kichererbsen knapp waren, sieht sich der Markt in diesem Jahr mit einer Angebotsschwemme konfrontiert. Wenn die Regenzeit einsetzt, könnte es für die Beteiligten noch schlimmer kommen.