Getreide - Getreide

Hirse: Schwache Nachfrage in China

11. Oktober 2023 um 11:55 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

DALIAN/DANZIG. Da sich der chinesische Hirsemarkt in der Nebensaison befindet, besteht nur wenig Kaufinteresse und es findet kaum Handel statt. Das spiegelt sich auch in den Preisen wider. In Polen ist indes der Bau des ersten Getreidehafens geplant.

Starke Preisrückgänge

In China ist ausreichend Hirse verfügbar, allerdings besteht kaum Nachfrage, wie dortige Marktteilnehmer berichten. Die Verarbeiter decken sich nur langsam ein und kaufen ihre Rohware meist nur spontan, wenn entsprechendes Interesse besteht. Dies wirkt sich auch deutlich auf die Preise aus: Konventionelle chinesische Hirse wird aktuell mit 1.190 USD/mt FOB Dalian gehandelt, das sind 70 USD/mt weniger als im letzten Monat. Auch die Bio-Preise haben merklich nachgegeben und liegen bei 1.260 USD/mt FOB Dalian; zuletzt lag der Preis

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
05.06.2024
DALIAN/KYIV. Bis Ende Mai haben Hirsebauern in der Ukraine 75% der geplanten Anbauflächen besät. Derweil lassen größere Anbauflächen und gute Wachstumsbedingungen in China auf einen Produktionszuwachs hoffen.
Getreide
05.06.2024
DALIAN/KYIV. In der Ukraine stehen noch 22% der Anbaufläche für Buchweizen aus, geplant sind 124.800 ha. In China rechnen Marktteilnehmer damit, dass die Aussaat geringer ausgefallen ist als zunächst angenommen.
Getreide
02.05.2024
KYIV/DALIAN. Die ukrainischen Landwirte haben vor wenigen Wochen mit der Aussaat für die Hirseernte 2024 begonnen. Bislang wurden 4% der Fläche besät.
Getreide
02.05.2024
KYIV/DALIAN. In der Ukraine geht die Aussaat für die Buchweizenernte 2024 nur langsam voran. In China bleiben die Preise aufgrund der preisgünstigeren Importe weiterhin stabil.