Getreide - Getreide

Hirse: Preise haben Luft nach unten

20. September 2022 um 12:12, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

PEKING. Trotz Verfügbarkeit der neuen Ernte bleibt die Nachfrage für Hirse im chinesischen Markt aufgrund von Corona-Beschränkungen moderat. Die Exporte nach Deutschland liegen derweil auf einem ähnlichen Niveau wie im Vorjahr.

Logistische Einschränkungen bleiben bestehen

Corona-bedingt kam es unter anderem in Chifeng, einer Stadt im Nordosten der Inneren Mongolei, zu logistischen Einschränkungen, was sich auf die Handelsaktivität auswirkten. Die Nachfrage für Hirse bleibt im chinesischen Markt moderat, obwohl die neue Ernte inzwischen verfügbar ist. Marktteilnehmer gehen daher davon aus, dass die Preise sogar weiter nachgeben könnten.

Derweil kam es auch bei den Exportpreisen zu Korrekturen, da die Frachtkosten Exporteuren zufolge aktuell nachgeben. D

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
29.11.2022
PEKING/KYIV. In der Ukraine wurde in diesem Jahr offiziellen Angaben zufolge deutlich weniger Hirse geerntet als in den Jahren davor. Das US-Agrarministerium sagt für China dagegen eine ähnliche Ernte vorher wie 2021.
Getreide
29.11.2022
PEKING/KYIV. Laut den Angaben des ukrainischen Agrarministeriums wurde 2022 deutlich mehr Buchweizen geerntet als in den beiden Jahren davor. Deutschland hat seine Importe aus Polen deutlich erhöht. Im chinesischen Markt fehlt es derweil an Nachfrage.
Getreide
27.10.2022
PEKING/KYIV. Im chinesischen Hirsemarkt fehlt es an Nachfrage. Währenddessen geht die Ernte in der Ukraine in die Endphase, 93% der Flächen wurden bereits abgeerntet.
Getreide
27.10.2022
PEKING/KYIV. In der Ukraine nähert sich die Buchweizenernte dem Ende, rund 90% der Flächen wurde bisher abgeerntet. Im chinesischen Markt lässt die Nachfrage derweil zu wünschen übrig.