Getreide - Getreide

Hirse: Preise haben Luft nach unten

20. September 2022 um 12:12 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

PEKING. Trotz Verfügbarkeit der neuen Ernte bleibt die Nachfrage für Hirse im chinesischen Markt aufgrund von Corona-Beschränkungen moderat. Die Exporte nach Deutschland liegen derweil auf einem ähnlichen Niveau wie im Vorjahr.

Logistische Einschränkungen bleiben bestehen

Corona-bedingt kam es unter anderem in Chifeng, einer Stadt im Nordosten der Inneren Mongolei, zu logistischen Einschränkungen, was sich auf die Handelsaktivität auswirkten. Die Nachfrage für Hirse bleibt im chinesischen Markt moderat, obwohl die neue Ernte inzwischen verfügbar ist. Marktteilnehmer gehen daher davon aus, dass die Preise sogar weiter nachgeben könnten.

Derweil kam es auch bei den Exportpreisen zu Korrekturen, da die Frachtkosten Exporteuren zufolge aktuell nachgeben. D

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
03.07.2024
DALIAN/KYIV. Ukrainische Hirsebauern haben die Anbaufläche im Jahresvergleich deutlich erweitert, dennoch konnten die ursprünglichen Erwartungen bislang nicht erfüllt werden. Für die EU bleibt die Ukraine ein wichtiger Handelspartner mit Buchweitengeschäft.
Getreide
03.07.2024
DALIAN/KYIV. In der Ukraine ist die Buchweizenaussaat gegenüber dem Vorjahr deutlich kleiner ausgefallen. Dabei konnten sich die EU-Importe aus der Ukraine in der Saison 2023/2024 wieder merklich erholen.
Getreide
05.06.2024
DALIAN/KYIV. Bis Ende Mai haben Hirsebauern in der Ukraine 75% der geplanten Anbauflächen besät. Derweil lassen größere Anbauflächen und gute Wachstumsbedingungen in China auf einen Produktionszuwachs hoffen.
Getreide
05.06.2024
DALIAN/KYIV. In der Ukraine stehen noch 22% der Anbaufläche für Buchweizen aus, geplant sind 124.800 ha. In China rechnen Marktteilnehmer damit, dass die Aussaat geringer ausgefallen ist als zunächst angenommen.