Getreide - Getreide

Hirse: Fehlende Nachfrage sorgt für Preisdruck

29. März 2022 17:00, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

PEKING. Geringes Kaufinteresse und sinkende Frachtkosten lassen die Exportpreise für chinesische Hirse deutlich sinken. Derweil gingen Deutschlands Importe seit Beginn der Saison um 18% zurück.

Exportpreise geraten unter Druck

Im Nordosten Chinas sind die örtlichen Transportkapazitäten begrenzt, der Warenfluss ist gestört. Dennoch sollte Marktteilnehmern zufolge ausreichend Hirse im Markt verfügbar sein, um den Bedarf zu decken. Händler verfügen vorerst auch über ausreichend Bestände. Noch ist es aufgrund der schwachen Nachfrage nicht notwendig, zu den aktuell hohen Rohwarenpreisen nachzukaufen. Die Handelsaktivität geht gegen Null. Aus diesem Grund haben Exporteure ihre Preise zuletzt deutlich reduziert, zudem

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
11.05.2022
LIMA/SUCRE. Wie überall sorgen höhere Produktionskosten auch im südamerikanischen Quinoamarkt für rückläufige Anbauzahlen. Aber nicht überall gibt es für die Erzeuger Alternativen.
Getreide
27.04.2022
PEKING/MOSKAU. Im vergangenen Jahr exportierte Russland fast 170% mehr Buchweizen in EU-Staaten als noch im Vorjahr. Die Lieferungen aus China, dessen Markt derzeit mit diversen Schwierigkeiten konfrontiert ist, sind hingegen deutlich gesunken.
Getreide
27.04.2022
PEKING/BRÜSSEL. Die hohen Preise auf dem chinesischen Markt dämpfen die dortigen Handelsaktivitäten weiterhin massiv aus. Die EU-Importe 2021 sind im Jahresvergleich zurückgegangen, was besonders bei den Einfuhren aus Drittländern deutlich wird.
Getreide
30.03.2022
PEKING. Dem chinesischen Buchweizenmarkt fehlt es an Nachfrage und Händler fürchten, dass Importware den einheimischen Markt unter Druck setzen wird. Deutschland hat derweil seine Buchweizenimporte gegenüber dem Vorjahr reduziert.