Getreide - Getreide

Hirse: Deutschland steigert Einfuhrvolumen

2. August 2023 um 10:31 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

DALIAN. Deutschland hat seine Hirse-Importe im Mai 2023 um rund 14% gesteigert, das Saisondefizit kann allerdings nicht ausgeschlichen werden. In China stagnieren die Hirsepreise derweil.

Pattsituation im Markt

Der chinesische Hirsemarkt befindet sich in der Pattsituation. Die Käufer waren auf günstigere Preise, worauf sich die Erzeuger vorerst aber nicht einlassen wollen. Aus diesem Grund verharren die Angebote schon seit mehreren Wochen auf einem weitgehend festen Niveau. Geschälte Hirse liegt wie gehabt bei 1.250 USD/mt FOB Dalian, für Bio-Hirse verlangen die Exporteure weiterhin 1.320 USD/mt FOB. 

Hirse, geschält

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
03.07.2024
DALIAN/KYIV. Ukrainische Hirsebauern haben die Anbaufläche im Jahresvergleich deutlich erweitert, dennoch konnten die ursprünglichen Erwartungen bislang nicht erfüllt werden. Für die EU bleibt die Ukraine ein wichtiger Handelspartner mit Buchweitengeschäft.
Getreide
03.07.2024
DALIAN/KYIV. In der Ukraine ist die Buchweizenaussaat gegenüber dem Vorjahr deutlich kleiner ausgefallen. Dabei konnten sich die EU-Importe aus der Ukraine in der Saison 2023/2024 wieder merklich erholen.
Getreide
05.06.2024
DALIAN/KYIV. Bis Ende Mai haben Hirsebauern in der Ukraine 75% der geplanten Anbauflächen besät. Derweil lassen größere Anbauflächen und gute Wachstumsbedingungen in China auf einen Produktionszuwachs hoffen.
Getreide
05.06.2024
DALIAN/KYIV. In der Ukraine stehen noch 22% der Anbaufläche für Buchweizen aus, geplant sind 124.800 ha. In China rechnen Marktteilnehmer damit, dass die Aussaat geringer ausgefallen ist als zunächst angenommen.