Getreide - Getreide

Hirse: Anbaufläche kann Ertragsdefizit nicht ausgleichen

31. Mai 2023 um 14:21 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

DALIAN/KYIV. Trotz deutlich größerer Anbauflächen in der Ukraine und Russland gehen Experten aktuell davon aus, dass die Hirseproduktion nicht in gleichem Maße zulegen wird. In China sind die Aussichten derweil sehr unterschiedlich.

Bis zu 60.000 ha in der Ukraine

In China sind die Hirsebauern mit der Aussaat beschäftigt. Marktteilnehmern zufolge könnte die Anbaufläche allerdings 30% kleiner ausfallen als im Vorjahr, entsprechend wichtig seien ausreichend Niederschläge, um das Wachstum der Pflänzchen zu garantieren. Die Prognose des US-Agrarministeriums sieht aktuell jedoch noch anders aus, der Foreign Agricultural Service des USDA schätzt Chinas Anbaufläche wie schon in den letzten Jahren auf rund 900.000 ha und auch die Hirseproduktion soll mit 2,7 Mio. mt

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
02.05.2024
KYIV/DALIAN. Die ukrainischen Landwirte haben vor wenigen Wochen mit der Aussaat für die Hirseernte 2024 begonnen. Bislang wurden 4% der Fläche besät.
Getreide
02.05.2024
KYIV/DALIAN. In der Ukraine geht die Aussaat für die Buchweizenernte 2024 nur langsam voran. In China bleiben die Preise aufgrund der preisgünstigeren Importe weiterhin stabil.
Getreide
03.04.2024
DALIAN/BRÜSSEL. Chinesische Erzeuger halten ihre Bestände zurück, aber auch das Kaufinteresse ist überschaubar. Die EU hat ihre Hirseimporte in diesem Jahr derweil um 22% gesteigert.
Getreide
03.04.2024
DALIAN/BRÜSSEL. Der chinesische Buchweizenmarkt zeichnet sich aktuell durch geringe Handelsaktivität aus. Auch die Lieferungen in die EU haben sich in diesem Jahr etwa halbiert.