Nüsse

Haselnüsse: Preisrally schockiert Käufer

12. Januar 2022 15:23, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

ORDU. Die Regierung der Türkei hat Ende Dezember ein Einlagensicherungssystem für die Lira eingeführt, um die Landeswährung zu stützen. Dies führte zu einem plötzlichen und eher unerwarteten Anstieg der türkischen Lira, der sich für die Käufer auf dem Haselnussmarkt als Schlag ins Gesicht erwies.

Steigende Inflation

Wie Nachrichtenagenturen berichten, verlor die Lira im vergangenen Jahr aufgrund der unorthodoxen Politik Edoğans, die Leitzinsen zu senken, bis zu 44% an Wert gegenüber dem US-Dollar. Die Zentralbank hat die Zinsen seit September von 19% auf 14% gesenkt. Die jährliche Inflation hat ein 19-Jahres-Hoch erreicht, und die Preise in der Türkei sind im Dezember um 36% gestiegen, da die Kosten für Transport, Lebensmittel etc. steigen. Da die Haushalte die Auswirkungen der Währungpolitik deutlich zu spüren bekommen, nimmt

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
23.06.2022
ORDU. Die Aufmerksamkeit hat sich auf die neue Haselnussernte in der Türkei verlagert. Die Nachfrage ist enttäuschend gering, und die Lieferanten versuchen mit kreativen Mitteln, dies zu ändern. Für viele türkische Produzenten werden sich die Dinge jedoch zum Schlechten wenden.
Nüsse
22.06.2022
SACRAMENTO/SANTIAGO. Zum Ende der Saison nehmen die Walnusslieferungen aus den USA noch einmal Fahrt auf, Deutschland zeigt sich hier als wichtiger Exportmarkt. Die insgesamt schwachen Ausfuhrergebnisse der bisherigen Saison erhöhen den Verkaufsdruck auf die Anbieterseite.
Nüsse
22.06.2022
HANOI. Wie Vinacas bekanntgab, sind die vietnamesischen Einfuhren in den ersten vier Monaten 2022 im Jahresvergleich merklich zurückgegangen. Auch die Exporte des Landes fallen geringer aus als im Vorjahr, allerdings ist der Rückgang hier moderater.
Nüsse
22.06.2022
TEHERAN. Da es keine akkuraten Statistiken über die jährliche Pistazienproduktion im Iran gibt, ist es schwierig, zuverlässige Prognosen zu erstellen. Tatsache ist jedoch, dass die Frühjahrsfröste in den letzten beiden Jahren erhebliche Ernteeinbußen verursacht haben und die Landwirte große Geldbeträge verloren haben. Die größte Bedrohung stellt jedoch die Wasserknappheit dar, die die Erzeuger bereits mit der harten Realität des Klimawandels konfrontiert.