Nüsse

Haselnüsse: Lira langfristig Zugpferd für sinkende Preise?

7. Juni 2021 um 10:58, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

ORDU. Experten gehen davon aus, dass die Haselnussexporte dieser Saison höher ausfallen könnten als erwartet. Derweil schürt die schwache Währung bei den Käufern Hoffnung auf günstigere Exportpreise.

Export übertrifft Erwartungen

Marktteilnehmer zeigen sich zufrieden mit den Haselnussexporten und aktuell sieht es so aus, würde die Ausfuhr deutlich über dem liegen, was zu Saisonbeginn erwartet wurde (270.000 mt). Offerten aus anderen Anbauländern wie Georgien und Italien sind höher als die Preise in der Türkei, die durch die anhaltende Schwäche der Lira weiter gedrückt werden. Hinzu kommen Bericht über gute Nachfrage aus Italien, da das Land in diesem Jahr wieder mit einer geringeren Ernte rechnet.

Nach den ver

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
25.01.2023
MADRID/SACRAMENTO. Obwohl die spanischen Mandelausfuhren im November einen Aufschwung erlebten, sind die Einbußen immer noch viel höher als in Kalifornien. Der Wettbewerb zwischen Spanien und Kalifornien bleibt hart, wobei Spekulationen über die Wasserversorgung und die Wechselkurse derzeit oberste Priorität haben.
Nüsse
24.01.2023
NEU-DELHI. Die Landwirte haben den indischen Erdnussmarkt fest im Griff. Sie halten nicht nur immer noch mehr als 35% aller Bestände, sondern wissen auch, wie sie sich ihren Vorteil zunutze machen können. Künstliche Intelligenz könnte sich auch bei der Begrenzung der Aflatoxin-Kontamination als Vorteil erweisen.
Nüsse
19.01.2023
ORDU. Die Situation in der Türkei ist so bizarr, dass die Käufer auf andere Haselnusserzeugerländer wie Georgien, Aserbaidschan oder Italien ausgewichen sind. Die Trockenheit wird sich nachhaltig auf die Produktion in Italien auswirken.
Nüsse
18.01.2023
TEHERAN. Frustration und Wut über die iranische Regierung nehmen zu. Die Lieferanten geben der Regierung nun aktiv die Schuld für den Verlust von Marktanteilen bei Pistazien. In der Tat sind die Exporte um 75% eingebrochen.