Nüsse

Haselnüsse: Käufer sind nicht erfreut

27. Februar 2024 um 16:10 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

ORDU. Da die Haselnusspreise in der Türkei ein Allzeithoch erreicht haben, sind die Käufer alles andere als glücklich. Die jüngsten Gebote von Ferrero haben zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt für die Lieferanten, die von der Gulfood-Messe in Dubai zurückkehren, für Chaos gesorgt.

Verrückte Preisbewegungen

Obwohl die Gulfood-Messe in der vergangenen Woche vor allem Besucher aus Indien und Pakistan anzieht, die nicht zu den führenden Haselnuss-Importländern gehören, liefert die Messe wichtige Erkenntnisse darüber, wie sich die Nachfrage in der zweiten Saisonhälfte entwickeln wird. Die jüngsten Ereignisse haben die teilnehmenden Haselnusslieferanten aus der Türkei jedoch fassungslos gemacht. Das Problem ist, dass die verrückte Preisentwicklung es ihnen unmöglich gemacht hat, fruchtbare Gespr&aum

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
20.06.2024
FOLSOM. Obwohl die Exporte im Mai weiterhin stark waren, konnten sie den Rückgang der Inlandslieferungen nicht ausgleichen, wie der jüngste Positionsbericht des California Walnut Board zeigt.
Nüsse
19.06.2024
NAIROBI/KAPSTADT. Nachdem die Macadamiapreise 2023 ein historisches Rekordtief erreicht hatten, zeigen sich die Marktteilnehmer für die kommende Saison optimistischer. Die globale Nachfrage steigt stetig, was auch die Preise stabilisieren sollte.
Nüsse
18.06.2024
ORDU. Da Ferrero und die TMO die neue Ernte ins Auge gefasst haben, ist die normale Dynamik von Angebot und Nachfrage bei Haselnüssen zumindest vorläufig wieder in Gang gekommen. Meldungen aus den Plantagen haben dazu geführt, dass die Schätzungen für die neue Ernte revidiert wurden.
Nüsse
18.06.2024
HANOI/NEU-DELHI. Das knappe Angebot an rohen Cashewnüssen stellt die vietnamesischen Verarbeiter und Exporteure vor große Herausforderungen. Deutschlands Importe halten sich währenddessen in etwa auf dem Niveau des Vorjahres.