Nüsse

Haselnüsse: Händler besorgt über Preisdifferenzen

6. September 2021 12:00, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

ORDU. Da sich die Verzögerungen bei der Trocknung von Haselnusskernen an der türkischen Schwarzmeerküste nun auf die Lieferungen in Europa auswirken, fordern die Händler die Käufer dringend auf, ein effektiveres Management der Lieferkette in Betracht zu ziehen. Es wird von langen Schlangen vor den TMO-Annahmestellen berichtet, da die Erzeuger darauf bedacht sind, an die staatliche Organisation zu verkaufen. Die Preise sind weit auseinandergedriftet.

Große Preisunterschiede

Obwohl von langen Schlangen vor den TMO-Annahmestellen berichtet wird und offenbar mehr als 80.000 mt bei der staatlichen Organisation registriert wurden, betonen die Händler, dass kein Grund zur Panik besteht. Das Problem sei, dass bisher nur Termine gebucht worden seien und es keineswegs sicher sei, inwieweit die Erzeuger ihre Lieferungen tatsächlich an die TMO verkaufen würden. Marktführer Ferrero hat ein Gebot über 25,00 TRY/kg für rohe Haselnüsse in der Schale abgegeben, zusammen mit einem Aufschl

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
14.10.2021
SACRAMENTO. US-Schälbetriebe kämpfen mit kleinen Nüssen, dennoch liegt das bisherige Produktionsergebnis 2% über dem Vorjahr. Nach einem exportstarken August ging das Ausfuhrvolumen im September 2021 deutlich zurück.
Nüsse
14.10.2021
PEKING/SACRAMENTO. Obwohl sich die Frühjahrsfröste in Xinjiang negativ auf die Ernte ausgewirkt haben, können andere chinesische Provinzen die Verluste abfangen. In den USA ist die neue Exportsaison gut angelaufen.
Nüsse
13.10.2021
HANOI/ACCRA. Obwohl Vietnam mit vielen pandemiebedingten Einschränkungen zu kämpfen hatte, kann sich das Land als wichtigster Cashew-Lieferant für die USA behaupten. Einige afrikanische Länder könnten allerdings in Zukunft als Konkurrenz auftreten.
Nüsse
11.10.2021
ORDU. Eine stabilere Wetterlage soll dafür sorgen, dass die Trocknung der Haselnusskerne nun endlich abgeschlossen werden kann. Aufgrund der höheren Gebotspreise der TMO verkaufen die Bauern vorerst weiter bevorzugt ihre Ware dorthin.