Nüsse

Haselnüsse: Bauern halten Ware zurück

14. September 2020 11:14, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

ORDU. Dass die Erzeuger zurzeit vermehrt ihre Ware zurückhalten, um die Preise nach oben zu treiben, kam für die Marktteilnehmer mehr als unerwartet. Die Exportsaison ist indes gut angelaufen.

Unrealistische Preiserwartungen?

Seitens der Erzeuger gab es in den vergangenen Tagen eine Überraschung: Aktuell halten die Farmer ihre Ware zurück in der Hoffnung, damit Preissteigerungen zu erzielen. Damit hatten die meisten Marktteilnehmer nicht gerechnet. Zu Anfang zeigten die Bauern sich mit den 22 TRY/kg, die die TMO für die Rohware bot, zufrieden, inzwischen werden allerdings Stimmen laut, die 25-30 TRY/kg fordern. Das wird sich jedoch nur schwer realisieren lassen, denn die Exporteure sind aufgrund fehlender Langzeitkontrakte zurzeit nicht in

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
29.11.2021
ORDU. Mit der öffentlichen Bekräftigung, dass er nicht die Absicht hat, die lockere Geldpolitik der Türkei zu ändern, hat Präsident Erdoğan die Lira letzte Woche erneut auf Talfahrt geschickt. In nur einem Monat hat die Lira25 % an Wert gegenüber dem Euro verloren. Dies und andere Ungewissheiten haben den Haselnussmarkt ins Chaos gestürzt.
Nüsse
29.11.2021
HANOI. Wie Cornhouse und der INC berichten, sind auf den Weltmärkten mehr als genug Cashewkerne verfügbar. Die Exporte bereiten gewisse Schwierigkeiten, die allerdings durch eine neue Containerschiffroute im indischen Ozean Erleichterung erfahren sollten.
Nüsse
29.11.2021
MADRID/SACRAMENTO. Der massive Einbruch der US-Exportzahlen lässt die Mandelpreise sinken. Spanische Mandellieferanten können sich in dieser Saison dagegen bislang über ein deutlich besseres Ausfuhrvolumen freuen als im Vorjahr. Die September-Exporte liegen 20% über denen des Vorjahresmonats.
Nüsse
24.11.2021
REUS/YAMOUSSOUKRO. Laut der aktuellen INC-Produktionsschätzungen hat die Elfenbeinküste in dieser Saison die Produktionsmarke von 1 Mio. mt geknackt. Durch geringere Lieferkosten können afrikanische Ursprünge bei europäischen Käufern punkten.