Trockenfrüchte

Getrocknete Pflaumen: Versorgungslücke wächst weiter

30. Juni 2021 15:22, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SACRAMENTO/SANTIAGO. Das enttäuschende Ergebnis der diesjährigen Trockenpflaumenproduktion in Chile stellt den Markt vor neue Herausforderungen. Schätzungsweise 20% der zum Trocknen ausgelegten Früchte wurden durch die heftigen Niederschläge unbrauchbar gemacht.

Zudem ist ein übermäßig großer Teil der Trockenpflaumen geplättet, was das Entsteinen erschwert, weshalb es Marktteilnehmern zufolge in dieser Saison ein höheres Angebot an Trockenpflaumen mit Stein geben dürfte.

Da schon die 2020er Ernten in den USA und Frankreich geringer waren als im Jahr davor, vergrößert das Produktionsdefizit in Chile die Versorgungslücke im unternationalen Trockenpflaumenmarkt weiter. Die Nachfrage ist groß, neben dem geringeren Angebot erschwert allerdings der weltweite Containermangel und der massiv

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
11.08.2022
TEHERAN. Der Klimawandel zeigt sich deutlich in der iranischen Anbauprovinz Süd-Chorasan, in der die Niederschlagsmenge in den letzten Jahrzehnten deutlich gesunken ist. Doch das ist nicht die einzige Herausforderung für die Marktteilnehmer.
Trockenfrüchte
09.08.2022
MALATYA. Sowohl die Rohwaren- als auch die Exportpreise für neuerntige Ware haben im Vergleich zu letzter Woche merklich angezogen. Was die Preisentwicklung angeht, werden auch die kommenden Wochen spannend bleiben.
Trockenfrüchte
09.08.2022
AYDIN/TEHERAN. In den kommenden Wochen werden sich die Wetterbedingungen als besonders entscheidend für die diesjährige Trockenfeigenproduktion herausstellen. Die Ernte frischer Feigen ist sowohl in der Türkei als auch im Iran in vollem Gange.
Trockenfrüchte
09.08.2022
MANISA/TEHERAN. Der Wunsch der türkischen Marktteilnehmer, die Preise für Rosinen in diesem Jahr früher bekanntzugeben, scheint zeitnah erfüllt zu werden: Präsident Erdoğan hat seinen Besuch in Manisa für den 20. August angekündigt. Die türkischen Exporte laufen weiterhin gut – ganz im Gegensatz zu den Ausfuhren des Irans.