Trockenfrüchte

Getrocknete Pflaumen: Unklare Produktionsschätzungen

7. Juli 2020 12:14, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SANTIAGO. Experten rechnen in der Saison 2020/2021 mit einem deutlichen Rückgang der weltweiten Trockenpflaumenproduktion, allerdings herrscht nicht immer Einigkeit über die Erträge der einzelnen Anbauländer.

Weltweites Minus

Laut den Daten des INC soll die weltweite Trockenpflaumenproduktion 2020/2021 um 11% auf 185.694 mt zurückgehen. Die US-Ernte wird auf 68.000 mt geschätzt, knapp 12% weniger als im Vorjahr. Derweil berichten Marktteilnehmer, dass auch in Chile weniger Trockenpflaumen produziert wurden und insbesondere kleine Früchte seien bereits abverkauft. Unklarheiten gibt es allerdings bezüglich der Erntemenge. Während das INC ein Ergebnis von 55.194 mt veröffentlichte (63.194 mt inkl. Überhang a. d. Vj.), sprechen andere Quellen von einer Ernte von 60.000-65.000 mt. 

Produktion Trockenpflaumen in mt

Land

2019/20

2020/21

Diff.

USA

77.000

68.000

-11,7%

Chile

63.300

55.194

-12,8%

Frankreich

40.000

40.000

0,0%

Argentinien

18.000

15.000

-16,7%

Serbien

5.000

3.500

-30,0%

Andere

5.458

4.000

-26,7%

Gesamt

208.758

185.694

-11,0%

Quelle: INC-Webinar Juni 2020

Händler leeren die Lager

Zwischen Mai 2019 und April 2020 importierte Deutschland insgesamt 9.821 mt getrocknete Pflaumen, rund 5% weniger als in den zwölf Monaten zuvor. Während die Importe aus den USA mit 3.763 mt stabil blieben, ging die Einfuhr aus Chile um 11,6% auf 3.741 mt zurück. Auch die Lieferungen aus Frankreich fielen im Jahresvergleich rund 7% geringer aus (455 mt).

Aufgrund der geringen Nachfrage wollen sich Händler zeitnah von ihren Beständen trennen. Im europäischen Spotmarkt werden chilenische Trockenpflaumen, nicht entsteint, 30/40 daher ab 1,25 EUR/kg FCA Spanien gehandelt, während entsteinte Trockenpflaumen, 40/50 ab 2,15 EUR/kg FCA Spanien zu haben sind. 

Trockenpflaumen

Sorte, Ursprung

EUR/kg

nicht entsteint, 30/40, Chile

1,25

entsteint, 40/50, Chile

2,15

entsteint, 40/50, USA

2,83

FCA Spanien

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
weitere Preischarts 

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
30.11.2021
AYDIN/TEHERAN. Die bevorstehenden Feiertage beflügeln den Trockenfeigenhandel in der Türkei und auch im Iran. Die Exporte laufen überdurchschnittlich gut. In der Türkei sind die getrockneten Feigen inzwischen zum überwiegenden Teil in die Bestände von Händlern übergegangen.
Trockenfrüchte
30.11.2021
MANISA/TEHERAN. Die TMO hat verkündet in dieser Saison keine weiteren Sultaninen von den Erzeugern mehr zu kaufen. Fehlende Nachfrage setzt einige Exporteure unter Verkaufsdruck, während iranische Händler ihre Preise anheben konnten.
Trockenfrüchte
30.11.2021
MALATYA. Auch wenn die Rohwarenpreise ihr hohes Niveau halten, ist es bei den Exportpreisen noch einmal zu merklichen Rückgängen gekommen. Die Nachfrage ist ungebrochen hoch.
Trockenfrüchte
25.11.2021
TEHERAN. Die iranischen Exporteure beobachten mit Argusaugen mögliche Gesetzesänderungen, die die Ausfuhr von Agrarprodukten erheblich erschweren oder sogar komplett unterbinden könnten. Bereits 2018 hatten sie mit derartigen Problemen zu kämpfen.