Trockenfrüchte

Getrocknete Pflaumen: Merklicher Rückgang der EU-Importe

7. April 2022 um 11:19, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SANTIAGO/BRÜSSEL. Chile erwartet in diesem Jahr eine deutlich größere Ernte als 2021 und bleibt weiterhin der wichtigste Lieferant für Käufer aus der EU. Die Trockenpflaumen-Importe der Europäischen Union sind indes stark zurückgegangen.

Kaum Überhangbestände

In Chile zeigen sich die Farmer für diese Saison weiterhin optimistisch. Nachdem die Ernte im Vorjahr mit nur 35.000 mt enttäuschend gering ausgefallen war, rechnet der International Nut and Dried Fruit Council (INC) in diesem Jahr mit einer Steigerung von satten 85,7% und einer Trockenpflaumenproduktion von 65.000 mt. Einige Marktteilnehmer gehen sogar von bis zu 70.000 mt aus. Dagegen spricht, dass der Bedarf an frischen Pflaumen in einigen asiatischen Abnehmerländern so hoch ist, dass diese Ware hinterher zur Trocknung fehlt. Zudem war es zu Schäden ihn Höhe von etwa 3.000 mt durch zu starke Sonneneinstrahlung gekommen, wie die Experten von Chelmer Foods berichten. Laut ihrer Schätzung dürfte die vermarktbare Menge in dieser Saison bei etwa 59.000 mt Trockenpflaumen liegen. Durch die kleine Ernte im Vorjahr wird außerdem mit historisch geringen Überhangbeständen in die neue Saison gestartet.

Die Preise auf dem europäischen Spotmarkt haben in den vergangenen Wochen kräftig angezogen. Trockenpflaumen mit Stein aus Chile kosten mittlerweile 5,60 EUR/kg FCA Spanien; Anfang März lag der Preis für diese Sorte bei 4,25 EUR/kg FCA.

Trockenpflaumenpreise

Sorte, Ursprung

EUR/kg

mit Stein, 30/40, Argentinien

4,55

mit Stein, 30/40, Chile

5,60

entsteint, 40/50, Argentinien

5,35

FCA Spanien

EU fährt Importe zurück

Die EU-Trockenpflaumenimporte 2021 sind im Jahresvergleich deutlich gesunken. Dabei wurden 16,4% weniger Trockenpflaumen aus Drittländern importiert; der wichtigste Lieferant bleibt unangefochten Chile, auch wenn hier ein Rückgang von über 35% auf gut 18.000 mt verzeichnet wurde. Platz 2 und 3 belegen die USA (9.053 mt) und Serbien (3.477 mt). Innerhalb der EU lieferte Frankreich mit 9.543 mt die größte Menge an Trockenpflaumen, insgesamt gingen die Importe von EU-Ländern aus anderen EU-Staaten allerdings auch um knapp 5% zurück.

Import Trockenpflaumen* in die EU aus Drittländern in mt

Land

2020

2021

Diff.

Chile

27.963

18.131

-35,2%

USA

9.169

9.053

-1,3%

Serbien

2.223

3.477

56,4%

Moldawien

2.098

1.895

-9,7%

Argentinien

1.974

1.775

-10,1%

Usbekistan

188

1.448

670,2%

Türkei

707

962

36,1%

Andere

977

1.141

16,8%

Gesamt

45.299

37.882

-16,4%

Quelle: Europäische Kommission

*08132000 Pflaumen, getrocknet

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
29.11.2022
AYDIN. Kurz vor dem Jahreswechsel halten die Preise für türkische Trockenfeigen ihr Niveau. Das könnte sich Marktteilnehmern zufolge allerdings bald ändern. Die Exporte befinden sich auf einem ähnlichen Niveau wie im Vorjahr.
Trockenfrüchte
29.11.2022
MALATYA. Der Aprikosenmarkt in der Türkei ist derzeit ausgesprochen ruhig und es wird kaum gehandelt. Auch die Exporte laufen langsamer als gewöhnlich. Diese Situation dürfte für den Rest des Jahres anhalten.
Trockenfrüchte
29.11.2022
MANISA. Die Exporte nehmen zum Jahresende nochmal merklich an Fahrt auf. Derweil spekulieren Marktteilnehmer darüber, ob die TMO auch im neuen Jahr noch Sultaninenlieferungen entgegennimmt. Nennenswerte Kapazitäten dürften nicht vorhanden sein.
Trockenfrüchte
23.11.2022
MANISA. Die 62. International Dried Grape Conference, die am 3. November online stattfand, zeigte, dass die weltweite Sultaninen- und Rosinenproduktion in der nördlichen Hemisphäre um 4,5% und in der südlichen Hemisphäre um 3,5% zurückgehen wird. Die Exporteure in der Türkei arbeiten mit voller Kapazität, um ihre Aufträge noch vor Weihnachten zu erfüllen.