Trockenfrüchte

Getrocknete Pflaumen: Käufer brauchen Alternativen

8. Dezember 2021 15:56, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SACRAMENTO/SANTIAGO. Im September verzeichneten die Trockenpflaumen-Importe nach Deutschland ein massives Defizit gegenüber dem Vorjahresmonat. Chilenische Ware ist kaum noch zu bekommen, Angebote sind rar.

Es wird knapp

Chiles enttäuschende Trockenpflaumenernte in diesem hat Konsequenzen: Schon jetzt gibt es aus dem Ursprung keine Angebote mehr. Nur hin und wieder steht mal ein einzelner Container zum Verkauf bereit. Daher werden kleine Trockenpflaumen im europäischen Spotmarkt knapp. Die neue kommt erst im März/April auf den Markt, bis die Ware in Europa eintrifft, wird es voraussichtlich mindestens Mai, so die Experten von Catz.

Wer nicht so lange warten kann, überbrückt die Zeit mit Lieferungen aus Kalifornien, aber auch Trockenpflaumen aus Osteuropa werden für einige Abnehmer plötzlich interessant, wenn es keine Alternativen mehr gibt. Ende November lagen die Preise für chilenische Trockenpflaumen mit Stein, 30/40 bei 4,00 EUR/kg FCA Spanien. Für US-Früchte, entsteint, 40/50 lagen die Angebote im europäischen Spotmarkt bei 5,05 EUR/kg FCA Spanien und argentinische Trockenpflaumen mit Stein, 30/40 wurden für 4,05 EUR/kg FCA Spanien gehandelt. Aber die Verfügbarkeit ist begrenzt. 

Importe massiv reduziert

Im September 2021 importierte Deutschland gerade einmal 500 mt Trockenpflaumen, nicht einmal die Hälfte dessen, was im gleichen Monat des Vorjahres eingeführt wurde. Mit 201 mt lagen Chile zwar noch immer auf dem ersten Platz, die Differenz zum Vorjahreszeitraum liegt allerdings bei -70%. Und auch die Lieferungen aus den USA, Frankreich und Argentinien haben erheblich nachgelassen.

In den ersten neun Monaten des laufenden Kalenderjahres (Jan-Sep 2021) importierte Deutschland insgesamt 6.658 mt Trockenpflaumen, ein gutes Viertel weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Der Großteil des Einfuhrvolumens stammte aus den USA (+-13% ggü. Vj. auf 2.579 mt). Die Lieferungen aus Chile haben sich in dieser Zeit auf 1.720 mt halbiert, gleichzeitig stiegen die Importe aus Frankreich (+20% auf 626 m), Serbien (+119% auf 237 mt) und Usbekistan (+38% auf 109 mt) im Jahresvergleich merklich. 

Import Trockenpflaumen* nach Deutschland in mt

Land

2020/21

2021/22

Diff.

Chile

675

201

-70,2%

USA

199

164

-17,6%

Frankreich

85

56

-34,1%

Niederlande

132

38

-71,2%

Polen

12

11

-8,3%

Argentinien

24

10

-58,3%

Türkei

0

10

n.v.

Usbekistan

0

4

n.v.

Andere

16

6

-62,5%

Gesamt

1.143

500

-56,3%

Quelle: Statistisches Bundesamt / September

*08132000 Pflaumen, getrocknet

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
20.05.2022
SCHIRAS. Irans Dattelpalmenhaine erstrecken sich über eine Fläche von 240.000 ha, womit das Land nach Algerien und Saudi-Arabien den dritten Platz einnimmt. Bei der Produktion von Tafeldatteln liegt das Land jedoch weit hinter dem führenden Produzenten Saudi-Arabien zurück.
Trockenfrüchte
18.05.2022
SANTIAGO/DUBAI. Experten rechnen für die Trockenpflaumensaison 2022/2023 mit einem Produktionsplus von 5,8% gegenüber dem Vorjahr. Frankreichs Ernte erlebt allerdings einen weiteren Dämpfer. Im europäischen Spotmarkt sind Angebote derweil rar.
Trockenfrüchte
17.05.2022
AYDIN. Günstige Wetterbedingungen in Verbindung mit künstlicher Bewässerung sorgen dafür, dass sich die Feigenbäume gut entwickeln und die Erzeuger optimistisch auf die neue Ernte blicken. Auch die Exporte laufen derzeit zufriedenstellend.
Trockenfrüchte
17.05.2022
MALATYA. Die Schadensschätzungen nach den Nachtfrösten in den türkischen Anbaugebieten sind so gut wie abgeschlossen und es gibt erste vorsichtige Prognosen für die neue Ernte. Die Preise halten indes ihr hohes Niveau.