Trockenfrüchte

Getrocknete Pflaumen: Hagelschäden steigern Verluste

7. Juli 2022 um 11:20, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SANTIAGO. Hagelschauer sollen der französischen Pflaumenernte im Juni noch einmal erheblich zugesetzt haben. Zwar stehen im europäischen Spotmarkt die ersten Lieferungen aus Chile zur Verfügung, der Markt sich dennoch auf ein knappes Angebot einstellen.

Angebot bleibt begrenzt

Getrocknete Pflaumen gehören in dieser Saison eher zu den höherpreisigen Trockenfrüchten. Preiserhöhungen bei Alternativen wie Trockenaprikosen und Trockenfeigen sorgen allerdings dafür, dass sich Pflaumen weiterhin großer Beliebtheit erfreuen dürfen. Aufgrund der Missernten in den vergangenen Jahren sind die Vorräte begrenzt, denn der Übertrag aus der Vorsaison hält sich in Grenzen. Zudem erwartet Frankreich auch in diesem Jahr wieder aufgrund von Frostschäden während der Blüteperiode eine geringere Ernte, Hagelschauer sollen im Juni für weitere signifikante Verluste gesorgt haben, wie Chelmer Foods mitteilte.

Mit der Ankunft der ersten Trockenpflaumenlieferungen aus der diesjährigen Ernte gaben die Preise für chilenische Ware im europäischen Spotmarkt noch einmal etwas nach. Entsteine Trockenpflaumen, 40/50 aus Chile liegen aktuell auf einem Niveau von 5,10 EUR/kg FCA Spanien. 

Trockenpflaumenpreise

Sorte

EUR/kg

entsteint, 40/50, Chile

5,10

entsteint, 60/70, Chile

4,60

FCA Spanien

Importe bleiben rückläufig

Deutschland hat die Einfuhr von getrockneten Pflaumen in der laufenden Saison deutlich reduziert. Zwischen September 2021 und August 2022 erzielten die Importe ein Ergebnis von 6.741 mt, rund 17% weniger als im Vorjahreszeitraum. Viele Hauptanbauländer mussten ihr Liefervolumen zurückfahren, so lag das Einfuhrvolumen aus Chile mit 2.562 gut 8% hinter dem Vorjahr, die Importe aus den USA (-28% auf 1.962 mt), den Niederlanden (-41% auf 451 mt) und Frankreich (-51% auf 356 mt) gingen ebenfalls deutlich zurück. 

Import Trockenpflaumen* nach Deutschland in mt

Land

2020/21

2021/22

Diff.

Chile

2.794

2.562

-8,3%

USA

2.736

1.962

-28,3%

Niederlande

760

451

-40,7%

Frankreich

719

356

-50,5%

Serbien

232

306

31,9%

Türkei

109

294

169,7%

Usbekistan

104

165

58,7%

Andere

644

645

0,2%

Gesamt

8.098

6.741

-16,8%

Quelle: Statistisches Bundesamt / Sep-Apr

*08132000 Pflaumen, getrocknet

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
23.11.2022
MANISA. Die 62. International Dried Grape Conference, die am 3. November online stattfand, zeigte, dass die weltweite Sultaninen- und Rosinenproduktion in der nördlichen Hemisphäre um 4,5% und in der südlichen Hemisphäre um 3,5% zurückgehen wird. Die Exporteure in der Türkei arbeiten mit voller Kapazität, um ihre Aufträge noch vor Weihnachten zu erfüllen.
Trockenfrüchte
22.11.2022
AYDIN. Während die Rohwaren- und Exportpreise auf dem türkischen Trockenfeigenmarkt stagnieren, zeigen sich immerhin die Frachtkosten rückläufig. Insgesamt ist der Markt aktuell sehr ruhig.
Trockenfrüchte
22.11.2022
MALATYA. Die Erzeuger haben die Hoffnung auf eine deutliche Steigerung der Rohwarenpreise mittlerweile aufgegeben; im Gegenteil zeigen sich die Preise weiter rückläufig. Die Wochenexporte liegen über denen des Vorjahres, die Gesamtexporte können allerdings noch lange nicht aufholen.
Trockenfrüchte
17.11.2022
BUSCHEHR. Nachdem die Dattelernte in der iranischen Provinz Buschehr im Oktober abgeschlossen wurde, kursieren nun erste Produktionsschätzungen. Unerwartete Monsunregenfälle haben im August große Schäden verursacht. Dies ist jedoch nicht das einzige Problem, mit dem der Markt konfrontiert ist.