Trockenfrüchte

Getrocknete Pflaumen: Frankreich erlebt erneuten Dämpfer

18. Mai 2022 11:25, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SANTIAGO/DUBAI. Experten rechnen für die Trockenpflaumensaison 2022/2023 mit einem Produktionsplus von 5,8% gegenüber dem Vorjahr. Frankreichs Ernte erlebt allerdings einen weiteren Dämpfer. Im europäischen Spotmarkt sind Angebote derweil rar.

Ernten 2023 bereits berücksichtigt

Vergangene Woche wurden während des 39. World Nut and Dried Fruit Congress in Dubai auch die Produktionsschätzungen für die weltweite Trockenpflaumenproduktion besprochen. Laut den veröffentlichten Daten wird zwar in der Saison 2022/2023 ein Produktionsplus von 5,8% auf 175.000 mt prognostiziert, allerdings beziehen sich die Schätzungen für Länder auf der Südhalbkugel auf die Ernten Anfang 2023. Hier ist daher noch alles offen und die Erwartungen für Länder wie Chile und Argentinien fallen deutlich besser aus.

Tatsächlich stehen aus der Ernte 2022 lediglich jeweils 57.510 mt chilenische und 13.500 mt argentinische Trockenpflaumen zur Verfügung. Damit dürfte die Angebotssituation auch in den kommenden Monaten weiter angespannt bleiben. Denn weitere wichtige Produktionsländer wie Frankreich erwarten in diesem Jahr aufgrund von Frostschäden einen erneuten Produktionsrückgang auf etwa 15.000 mt, während die Produktion im Jahr 2020 noch bei 38.790 mt lag. 

Produktion Trockenpflaumen in mt

Land

2021/22

2022/23

Diff.

USA

68.000

68.000

0,0%

Chile

57.510

65.000

13,0%

Frankreich

16.400

15.000

-8,5%

Argentinien

13.500

18.000

33,3%

Serbien

6.000

5.000

-16,7%

Australien

2.300

2.000

-13,0%

Italien

964

1.200

24,5%

Südafrika

800

800

0,0%

Gesamt

165.474

175.000

5,8%

Quelle: INC, Mai 2022

Angebot ist rar

Entsprechend limitiert ist das Angebot an Trockenpflaumen derzeit in europäischen Spotmarkt. Frei verfügbare Positionen sind Mangelware, weshalb kaum noch Preise abgegeben werden. In Anbetracht des geringeren Angebots, und der steigenden Preise für andere in Trockenfruchtmischungen gängigen Früchten wie Aprikosen, gibt es zudem immer weniger Möglichkeiten der Substitution. Eine Entspannung der Situation ist vorerst nicht zu erwarten.

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
22.06.2022
SANTIAGO/SACRAMENTO. Die Chile Prunes Association bestätigt in ihrem aktuellen Bericht noch einmal das Ergebnis der Trockenpflaumenproduktion. Den Experten zufolge wirkt sich der Krieg zwischen Russland und der Ukraine auch auf Chiles Exporte aus.
Trockenfrüchte
21.06.2022
TEHERAN. Obwohl sich die Nachfrage nach Berberitzen im Mai wieder erholt hat, bleiben die iranischen Ausfuhren auffallend niedrig. Die Marktvorräte sind gering, und die Preisentwicklungen auf dem Inlands- und Exportmarkt fallen sehr unterschiedlich aus.
Trockenfrüchte
21.06.2022
AHWAS. In diesem Jahr werden die Landwirte in der iranischen Provinz Chuzestan verstärkt Schädlingsmittel verspritzen. Spinnmilben, die sich von unreifen Datteln ernähren, verursachen oft große Schäden. Die Erzeuger handeln schnell, sobald es Ende Mai warm wird, und sind bis Anfang August damit beschäftigt, ihre Palmenplantagen gegen Schädlinge zu sichern.
Trockenfrüchte
21.06.2022
AYDIN/TEHERAN. Hohe Frachtkosten für Exporte aus der Türkei dämpfen die Exportnachfrage für Trockenfeigen. Auch bei Abnehmern iranischer Ware ist das Kaufinteresse geringer als im Vorjahr. Viele warten auf die neue Ernte.