Trockenfrüchte

Getrocknete Pflaumen: Chiles Ernte nur halb so groß wie erhofft

26. Mai 2021 um 09:50, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SANTIAGO/SACRAMENTO. Den Marktteilnehmern auf dem Trockenpflaumenmarkt steht eine harte Saison bevor. Fast alle Anbauländer haben mit massiven Ernteverlusten zu kämpfen und es gibt praktisch keine Angebote.

Wetterverhältnisse verhindern ordnungsgemäße Trocknung

Der Trockenpflaumenmarkt sieht sich in dieser Saison mit massiven Herausforderungen konfrontiert. Vor allem in Chile, dem wichtigsten Produktionsland für Importe in die EU, kämpfen die Produzenten mit einer ganzen Reihe von Schwierigkeiten. Einige Marktteilnehmer berichten, dass die dortige Ernte nur halb so groß ausgefallen ist wie erwartet, was vor allem an den viel zu nassen Wetterverhältnissen während der Trocknungsphase lag. Die starken Regenfälle hatten es fast unmöglich gemacht, die Früchte unter das übliche Maximum von 32% zu trocknen. Ähnliche Schwierigkeiten zeigen sich bei den Ernten in Kalifornien und Argentinien, die ebenfalls deutlich kleiner ausgefallen sind als erhofft. Und die Aussichten in Europa sind nicht besser; in Frankreich hatten außergewöhnliche Spätfröste im April die neue Ernte stark beschädigt.

Preise sollen sich verdoppelt haben

Wie die Experten von catz.nl berichten, führen diese Umstände bei allen Produzenten zu den gleichen Ergebnissen: Fast alle Anbieter halten sich mit Angeboten zurück, es gibt kaum Preisindikationen und vor allem chilenische Produzenten haben bereits mitgeteilt, in dieser Saison nur ihre Stammkunden mit Ware versorgen zu können. Während sich die Preise für entsteinte Trockenpflaumen aus den USA noch vor einem Monat bei 3,30 EUR/kg FCA Spanien bewegt haben, sollen sie sich in den vergangenen Wochen verdoppelt haben – an offiziellen Preisinformationen mangelt es. Ähnlich dürften sich die Preise für Trockenpflaumen anderer Ursprünge entwickeln, denn neben den kleineren Ernten in den wichtigen Anbauländern wird die Situation noch einmal durch den pandemiebedingten Containermangel verkompliziert, der Lieferungen zum einen teurer macht und zum anderen noch einmal deutlich verzögert.

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
24.01.2023
AYDIN. Der Wetterumschwung soll bessere Voraussetzungen für die diesjährigen Erträge schaffen. Die Exporte können das Vorjahresniveau übertreffen.
Trockenfrüchte
24.01.2023
MALATYA. In der türkischen Region Malatya, dem Hauptanbaugebiet für Trockenaprikosen, kommt das Wetter der Entwicklung der Früchte zugute, ganz risikofrei ist es allerdings nicht. Der Ramadan beflügelt derweil den Export.
Trockenfrüchte
24.01.2023
MANISA. Das Wochenende hielt für die Anbauregionen in Manisa ein weiteres Mal ungewöhnlich warme Temperaturen bereit. In den kommenden Wochen soll endlich das langersehnte kühle Wetter Einzug halten. Derweil soll die TMO ab Februar mit dem Verkauf ihrer Bestände starten.
Trockenfrüchte
17.01.2023
AYDIN/TEHERAN. Auch in der türkischen Provinz Aydin bleibt zu trockener und wärmer, als es sich der Markt für eine gute Ernte wünschen würde. Die Exporte aus der Türkei legen zu, während die Ausfuhren aus dem Iran rückläufig bleiben.