Trockenfrüchte

Getrocknete Pflaumen: Kaum noch chilenische Ware

18. Oktober 2021 16:19, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SANTIAGO. Die Befürchtungen der Käufer sind eingetroffen und die Preise für Trockenpflaumen, sowohl aus Chile als auch aus den USA, sind weiter gestiegen. Grund dafür sind die Aussicht auf schwache Ernten und die bereits jetzt herrschende Warenknappheit.

Auch Frankreich erwartet schwache Ernte

Wie zu erwarten sind die Preise für chilenische Trockenpflaumen auf dem europäischen Sportmarkt im Vergleich zu September noch einmal deutlich angestiegen und liegen für entsteinte Früchte, 30/40 mittlerweile bei über 5,00 EUR/kg FCA Spanien. Das Problem ist, dass Chiles Ernte deutlich geringer eingeschätzt wird als in der vorherigen Saison und kaum noch Bestände vorhanden sind. Hinzu kommt, dass die chilenische Ernte erst in etwa einem halben Jahr verfügbar sein wird. Auch die Preise für US-Ware steigen an, da das Angebot durch den weltweiten Trockenpflaumenmangel immer knapper wird. Die Experten von Catz berichten zudem, dass auch die Marktteilnehmer enttäuscht werden, die auf Frankreichs Ernte gehofft hatten, da diese ebenfalls gering ausfallen soll. Die Händler versuchen, bestehende Verträge zu erfüllen, neue Käufer haben das Nachsehen. Eine Erleichterung dürfte nicht vor nächstem Jahr eintreten, wenn die chilenische Ernte verfügbar ist – und selbst dann ist weiterhin von einer geringen Verfügbarkeit auszugehen.

Trockenpflaumen, Chile

Sorte

EUR/kg

entsteint, 30/40

5,05

entsteint, 40/50

4,95

entsteint, 50/60

4,85

FCA Spanien

USA stoßen Chile vom Thron

Deutschlands Trockenpflaumenimporte im Zeitraum September 2020 bis August 2021 belaufen sich auf 10.815 mt und liegen damit 3,6% über denen des entsprechenden Vorjahreszeitraums. Die USA haben in dieser Saison Chile als wichtigsten Lieferanten abgelöst und konnten ihre Exporte nach Deutschland um 4,7% auf 3.890 mt steigern, während Chiles Lieferungen mit -17,4% drastisch sanken. Die prozentual gesehen höchste Steigerung konnte Serbien erzielen – das Land lieferte fast 135% mehr Trockenpflaumen nach Deutschland als in der vorherigen Saison. Auch Frankreichs Exportsteigerung nach Deutschland kann sich mit einem Plus von 41% sehen lassen.

Import Trockenpflaumen* nach Deutschland in mt

Land

2019/20

2020/21

Diff.

USA

3.714

3.890

4,7%

Chile

4.319

3.568

-17,4%

Niederlande

829

999

20,5%

Frankreich

564

795

41,0%

Türkei

217

281

29,5%

Serbien

109

256

134,9%

Usbekistan

132

135

2,3%

Argentinien

300

119

-60,3%

Andere

251

772

207,6%

Gesamt

10.435

10.815

3,6%

Quelle: Statistisches Bundesamt / Sep-Aug

*08132000 Pflaumen, getrocknet

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
01.12.2021
MANILA. Neben den hohen Rohwarenpreisen haben auch die Exportpreise für Kokosraspel angezogen. Und da bekanntlich aller schlechten Dinge drei sind, ist auch bei den Frachtkosten keine Erleichterung in Sicht.
Trockenfrüchte
30.11.2021
AYDIN/TEHERAN. Die bevorstehenden Feiertage beflügeln den Trockenfeigenhandel in der Türkei und auch im Iran. Die Exporte laufen überdurchschnittlich gut. In der Türkei sind die getrockneten Feigen inzwischen zum überwiegenden Teil in die Bestände von Händlern übergegangen.
Trockenfrüchte
30.11.2021
MANISA/TEHERAN. Die TMO hat verkündet in dieser Saison keine weiteren Sultaninen von den Erzeugern mehr zu kaufen. Fehlende Nachfrage setzt einige Exporteure unter Verkaufsdruck, während iranische Händler ihre Preise anheben konnten.
Trockenfrüchte
30.11.2021
MALATYA. Auch wenn die Rohwarenpreise ihr hohes Niveau halten, ist es bei den Exportpreisen noch einmal zu merklichen Rückgängen gekommen. Die Nachfrage ist ungebrochen hoch.